HDI steigt in autonome Shuttle-Projekte ein

Die HDI beteiligt sich an einem Pilotptojekt für autonome Fahrzeuge in Kanada. Quelle: Bild von Greg Newman auf Pixabay

Die HDI Global beteiligt sich über das neu gegründete Digital Solutions-Team in zwei autonome Shuttle-Projekte in Kanada ein. Demnach sollen in der Stadt Whitby in der Provinz Ontario ein sogenanntes “Whitby Autonomous Vehicle Electric Shuttle” (WAVE) in den kommenden zwei Monaten für die Straßenerprobung getestet werden.

Dabei sollen die Passagiere in einem emissionsfreien elektrischen autonomen Shuttle von Local Motors namens Olli 1.0 transportiert werden. Die Testversion soll laut HDI an sieben Tagen pro Woche betrieben werden. Dafür kooperiert die HDI-Tochter mit dem kanadischen Unternehmen Smartcone Technologies Inc. und seiner Tochtergesellschaft für den AV-Betrieb AutoGuardian.

“Dies ist der perfekte Zeitpunkt für HDI Global, eine Führung zu übernehmen und seine Unterstützung für die Entwicklung des Ökosystems autonomer Fahrzeuge und Systeme zu verstärken. AVs werden zweifellos ein wesentlicher Bestandteil der Zukunft aller sein, und je früher wir unser Know-how und unsere Prozesse in diesem Bereich etablieren können, desto besser können wir unseren Partnern in Zukunft dienen”, kommentiert Meryem Seyyar, Leiterin Digital Solutions bei HDI Global.

“Das Team konzentriert sich auf das Underwriting innovativer Lösungen für innovative Partner auf der ganzen Welt. Die Partnerschaft zwischen HDI, AutoGuardian und Smartcone ist ein sehr positiver Start und hätte ohne die starke Zusammenarbeit unserer lokalen Underwriting-Experten in Kanada nicht zustande kommen können. Wir freuen uns darauf, unsere Partner bei ihrem weiteren Wachstum zu unterstützen und ihre Ambitionen für eine sichere, intelligente und autonome Zukunft sowohl in Kanada als auch in den USA zu erfüllen”, ergänzt Matthew Hammer, Underwriting Manager Autonomy & Technology.

Die HDI Global SE hat das Underwritingteam “Digital Solutions” erst Anfang Juli 2021 gegründet. Zielgruppe sind Unternehmen aus dem Bereich der New Economy, die neue digitale Geschäftsmodelle entwickelt haben. Für diese soll das Team entsprechende Versicherungslösungen entwickeln.

Die Leitung des Teams übernahm Meryem Seyyar. Sie war bereits in der Vergangenheit als Underwriting Manager Shared Economy & HUB Underwriting, International Casualty, bei Axa XL in der Schweiz für dieses Geschäftsfeld verantwortlich und zeichnet sich durch ihre Expertise in Online-Plattformen und Mobility Ökosystemen aus.

HDI wandelt auf den Spuren der R+V

Damit bewegt sich die HDI auf den Spuren der R+V Versicherung, die bereits 2017 zwei Elektro-­Shuttlebusse des französischen Herstellers Navya à 250.000 Euro netto zu Testzwecken angeschafft hatte. Bereits 2018 erhielt die R+V als erstes Privatunternehmen in Deutschland die behördliche Erlaubnis, einen hochautomatisierten Kleinbus auf eine öffentliche Straße zu bringen. Seitdem hat sie ihre selbstfahrenden Kleinbusse mit unterschiedlichen Partnern in Testfeldern erprobt – im Mischverkehr auf dem Frankfurter Flughafen, unter winterlicher Witterung auf einem Betriebsgelände in Marburg sowie im öffentlichen Raum am Winterhafen in Mainz und auf dem Campus der R+V.

Die rheinland-pfälzische Landeshauptstadt Mainz hatte bereits im Sommer angekündigt, autonome Busse künftig im Regelbetrieb einsetzen zu wollen. Mittlerweile hat die R+V die beiden Fahrzeuge an den Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV) verkauft, der diese zu weiteren Tests verwenden will.

Autor: VW-Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

14 − sieben =