Mario Greco will die Zurich bis 2050 CO2-frei machen

Mario Greco, CEO Zurich, Quelle: Zurich

Der Schweizer Versicherer Zurich will sich einen grüneren Anstrich geben und CO2-Emissionen um mehr als 40.000 Tonnen pro Jahr reduzieren. Das Ziel: den Ausstoß von Kohlenstoffemissionen bis 2050 auf netto null herunterzufahren.

Demnach wollen die Schweizer nach eigener Aussage die durch geschäftliche Flugreisen verursachten Emissionen ab 2022 um 70 Prozent gegenüber dem Niveau von vor der Pandemie senken. Die Kommunikation mit Kunden, die 80 Prozent des Papierverbrauchs der Gruppe ausmacht, soll bis 2025 vollständig digitalisiert werden. Allerdings sollen sich die Kunden auch weiterhin für die Papierform entscheiden können.

Zudem sollen ab sofort ausschließlich Elektro- oder Hybridfahrzeuge als neue Firmenfahrzeuge eingesetzt werden, mit dem Ziel, bis 2025 alle Fahrzeuge mit Verbrennungsmotoren aus der Fahrzeugflotte zu entfernen. Außerdem will der Schweizer Versicherer bis Ende 2022 in 50 zusätzlichen Bürogebäuden ein Programm für nachhaltige Gebäude umsetzen.

“Aufgrund der Klimakrise besteht dringender Handlungsbedarf, und die kleinen Schritte, die wir alle – Einzelne, Organisationen und Unternehmen – ergreifen, summieren sich im Lauf der Zeit zu riesigem Fortschritt. Unsere neuen Maßnahmen sollen unsere eigene CO2-Bilanz signifikant senken, sich direkt auf unsere Arbeitsweisen auswirken und so Mitarbeitende, Lieferanten, Kunden und andere inspirieren, selbst tätig zu werden”, kommentiert Konzernchef Mario Greco.

Autor: VW-Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

sechzehn − 2 =