Forbes: Ping An schließt zu Apple auf, Allianz weit abgeschlagen

Untersuchung der Immobilieninvestitionen habe laut Ping An „keine faktische Grundlage“. Bildquelle: Ping An

Welches sind die wertvollsten Unternehmen und welche Auswirkungen hat die Pandemie? Das Wirtschaftsmagazin Forbes hat sich diesen Fragen gewidmet und dabei im Global 2000 Ranking untersucht, wie die Versicherer abschneiden. An Ping An führt kein Weg vorbei. Die Allianz klettert zwar nach oben – liegt aber immer noch deutlich dahinter.

Seit dem Jahr 2003 bewertet das Forbes’ Global 2000 Ranking die größten Unternehmen nach den Kriterien Assets, Marktwert sowie Verkäufen und Profiten.  In der aktuellen Liste ist besonders interessant, welche Auswirkungen die Pandemie auf die Unternehmen hatte.

Covid-19 hat bei Einzelhändlern und Fluglinien blutige Wunden geschlagen, während Pharmaunternehmen wie Pfizer und AstraZeneca zulegen konnten. Weiterhin gut läuft es beim amerikanischen Riesen Amazon, der das Problem hat, dass er nicht schnell genug Arbeiter findet. Den Top-Platz nimmt das Unternehmen aber bei weitem nicht ein, den hat die Industrial & Commercial Bank of China Ltd. inne, gefolgt von der Financial Holding Company JPMorgan Chase und dem (Finanz-)Mischkonzern Berkshire Hathaway, der auch im Bereich Versicherungen stark ist. Insgesamt ist der Bereich Finanzen auf den vorderen Plätzen dominant, in den Top Ten finden sich mit der Saudi Arabian Oil Company, Apple und Amazon nur drei branchenfremde Unternehmen.

Ping An – dann lange nichts

Forbes bescheinigt der Versicherungsindustrie trotz Rückgängen eine hohe Resilienz, die Branche wäre trotz Pandemie weiter ein “Backbone” der globalen Wirtschaft. Die Allianz hat im Allianz Global Insurance Report 2021 aktuell analysiert, dass die Prämieneinnahmen global um 80 Mrd. Euro fielen, aber auch ein zehnjähriges Wachstum prognostiziert – sie können das auf VWheute nachlesen.

Bei den Top 200 Unternehmen ist Ping An der Top-Versicherer auf Platz sechs und damit auf dem gleichen Rang wie Apple. Die Allianz ist das zweitwertvollste deutsche Unternehmen auf Platz 24, knapp hinter Volkswagen. Die Münchener konnten einen Rang klettern, müssen sich aber hinter der UnitedHealth Group und Ping An mit dem dritten Rang zufriedengeben. Die Chinesen konnten trotz Pandemie 169 Mrd. Dollar in Revenue und fast 21 Mrd. US-Dollar in Profits generieren.

Weitere Versicherer in der Liste sind: China Life Insurance: 49, Axa: 54, AIA Group: 55, Metlife: 62, Zurich Group:  75, Japan Post Holdings: 87 und Canada’s Manulife: 93.

Insgesamt ist die Versicherungsbranche gut durch die Krise gekommen und zeigt sich resilient. Aber außer Ping An, das auch gut als Tech-Unternehmen durchgehen könnte, ist kein Versicherer nahe den Top-Ten.

Autor: VW-Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

19 − 15 =