HDI investiert in US-Start-up Safehub

Konzernsitz der Talanx. Quelle: Talanx

Die HDI investiert über ihre Tochtergesellschaft Hannover Digital Investments GmbH (HDInv) in das US-Start-up Safehub. Das Insurtech hat sich auf sensorgestützte Datenanalysen spezialisiert. Safehub betreibt eine globale Plattform, die in Echtzeit gebäudespezifische Informationen über Erdbebenschäden liefert.

Safehub erhielt im Rahmen einer Series-A-Finanzierungsrunde, angeführt von A/O PropTech, insgesamt neun Mio. US-Dollar. Zusätzlicher Kapitalgeber ist neben der HDInv der JLL Spark Global Venture Fund. Bestehende Investoren wie Fusion Fund, Ubiquity Ventures, Promus Ventures, Bolt, Blackhorn Ventures, Maschmeyer Group Ventures und Team Builder Ventures trugen ebenfalls zur Finanzierungsrunde bei. Das Start-up will das neue Kapital nutzen, um sein Wachstum zu steigern und global zu skalieren.

“Die HDI Group ist stets auf der Suche nach neuen Technologien, die die digitale Transformation im Versicherungsbereich zum Nutzen unserer Kunden vorantreiben. Die Plattform von Safehub trifft hier ins Schwarze. Die Lösung für gebäudespezifische Informationen zu Erdbebenschäden in Echtzeit birgt großes Innovationspotenzial sowohl im Industrie- und Firmenkundenbereich als auch in der Rückversicherung”, betont Ulrich Wallin, Geschäftsführer der Hannover Digital Investments GmbH.

“Nie zuvor hatten Unternehmen ein solches Maß an Informationen zur Hand, mit denen sie Schäden infolge von Katastrophenereignissen, oft am anderen Ende der Welt, schnell einschätzen können. Unsere Vision ist es, IoT-Gebäudesensoren und fortschrittliche Datenanalytik zu nutzen, um Echtzeit-Risikoeinblicke für alle gewerblichen Gebäude weltweit für verschiedene Gefahren zu liefern. Wir transformieren das gesamte Risikoökosystem, einschließlich Notfallmaßnahmen, Business Continuity Management, Bauwesen und Versicherung”, ergänzt Andy Thompson, CEO von Safehub.

Bereits vor wenigen Tagen gab der Versicherer seine Beteiligung am digitalen Kfz-Versicherer Clearcover bekannt. Das Unternehmen mit Sitz in Chicago automatisiert manuelle Versicherungsprozesse, was die Betriebskosten reduziert. Eine konkrete Summe gab die Venture-Capital-Gesellschaft der HDI Group in beiden Fällen nicht bekannt.

Autor: VW-Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

vier × 3 =