Montagskolumne: Swiss-Re-Manager Frank Reichelt über Nachhaltigkeit als Schlüsselkriterium im Kampf um den Kunden
 Top-Entscheider exklusiv 

Frank Reichelt. Quelle: Swiss Re - von der Redaktion bearbeitet.

Einen Bogen von Nachhaltigkeit über Digitalität bis hin zur Assekuranzzukunft schlagen. Dieser Aufgabe ist VWheute-Kolumnist Frank Reichelt, Managing Director bei Swiss Re Deutschland, in der heutigen Ausgabe nachgegangen.

Nachhaltigkeit liegt unzweifelhaft im Trend. Angesichts ihrer globalen Bedeutung und der Wichtigkeit für das “Heute” und insbesondere für das “Morgen”, ist sie für die kommenden Generationen nicht nur eine vorübergehende Erscheinung, die nach der nächsten Bundestagswahl wieder verschwinden wird. Sie wird der bestimmende Faktor für das wirtschaftliche Leben und das persönliche Verhalten der Zukunft bleiben.

Noch hat nachhaltiges Handeln nur für mehr als jeden vierten Bundesbürger eine große Bedeutung, Tendenz klar steigend. Die Versicherungsbranche in Deutschland hat mit dem kürzlich veröffentlichten Positionspapier zur Nachhaltigkeit Stellung bezogen. Aufsicht und Regulation haben sich des Themas ebenfalls bereits angenommen – Versicherer sind bereits gefordert, regelmäßig über ihre Strategien und Aktivitäten zu berichten. Im Kampf um den Kunden wird Nachhaltigkeit ein Schlüsselkriterium werden, welchem Versicherer Vertrauen geschenkt wird und wer den Zuschlag für die neue Police bekommt.

Nachhaltigkeit leben können Versicherungsunternehmen auf vielfältige Weise. Angefangen bei den eigenen Bürogebäuden, dem Fuhrpark für Führungskräfte und Mitarbeiter, bis hin zu den Kapitalanlagen, Underwriting-Entscheidungen und der Versicherungsproduktgestaltung.

Was Kunden von Versicherern und Finanzdienstleistern in Sachen Nachhaltigkeit erwarten, beleuchtet eine Studie aus dem Jahre 2020 von Heute & Morgen. So sehen rund 80 Prozent der Deutschen die Versicherer in puncto Nachhaltigkeit in der Verantwortung und wünschen sich von diesen eine stärkere Kommunikation zum Thema. Die Versicherungswirtschaft ist aufgefordert, sich zu diesen Entwicklungen klar zu positionieren.

Nachhaltige Geschäftsprozesse und Investitionen

Ganz überwiegend verankern Versicherer das Thema Nachhaltigkeit in ihren Governance-Strukturen. Das jeweilige Risikomanagement ist um die Aufgabe “Nachhaltigkeit” bereits seit geraumer Zeit ergänzt worden, die Risikosteuerung erfolgt auf Basis von Zielgrößen und vorhandener Daten zur Nachhaltigkeit. Mittlerweile ist das Thema ein fester Bestandteil der jeweiligen Unternehmensstrategien geworden. Allerdings steht die Umsetzung der Strategie in die konkrete Wirklichkeit in vielen Häusern erst am Anfang, sieht man einmal von Kapitalanlagestrategien und -vorgaben ab. Auch die unternehmensseitige Förderung und Unterstützung des nachhaltigen Verhaltens der Beschäftigten ist noch nicht überall Standard geworden.

Als Branche müssen wir uns darüber im Klaren sein, dass die COVID-19-Lockdowns zwar die CO2-Emissionen vorübergehend reduziert haben, doch werden sie weder die globale Erwärmung aufhalten noch den Schaden rückgängig machen, den Treibhausgasemissionen unserem Planeten und seinen Ökosystemen bereits zugefügt haben. Wir als Industrie können und müssen kohlenstoffarme Technologien und Verfahren zur CO2-Entfernung unterstützen, die zum Erreichen der Klimaneutralität beitragen.

Swiss Re geht bei dieser Entwicklung seit vielen Jahren voran. Als einer der ersten Befürworter nachhaltiger Investitionen gehörten wir zu den Vorreitern bei der Einführung strenger Umwelt-, Sozial- und Governance-Kriterien (ESG-Kriterien) für das eigene Anlageportefeuille. Unsere Geschäftsprozesse gestalten wir mit dem Ziel, dass die CO2-Emissionen der Swiss Re auf der Aktiv- und Passivseite unserer Bilanz bis 2050 auf “Netto null” sinken, unsere eigenen Aktivitäten sollen dieses Ziel bereits 2030 erreichen. Seit einigen Jahren haben wir auch für unser Underwriting Nachhaltigkeitsziele vereinbart und setzen diese mit unseren Kunden bereits um.

Entwicklung von nachhaltigen Lösungen

Selbstverständlich begleitet Swiss Re auch ihre Kunden beim Thema Nachhaltigkeit. Wir entwickeln Lösungen, die unseren Partnern und deren Kunden beim Umgang mit Umwelt- und Sozialthemen helfen. Im Mittelpunkt stehen dabei Bereiche wie der Klimawandel, erneuerbare Energien, Landwirtschaft, Gesundheit und Infrastruktur.

Die Assekuranz ist dringend dazu aufgefordert, den Ausbau digitaler Lösungen voranzutreiben, die den Zugang zu Versicherungen sowie deren Verfügbarkeit und Nutzen verbessern können. Diese Bestrebungen sind untrennbar mit unserem traditionellen Rück-/Versicherungsschutz verbunden. Die Verbindung der Absicherung gegen Naturkatastrophen und die Unterstützung der Gesellschaft bei der Bewältigung klimabedingter Ereignisse sei hier nur als ein Beispiel genannt.

Der Wert der Versicherung muss im Leben der Menschen über den schlichten Transfer finanzieller Risiken hinausgehen. Prävention und Vorsorge zur Begrenzung und Vermeidung künftiger Schäden ist ein wesentlicher Bestandteil nachhaltigen Wirtschaftens. 

Autor: Frank Reichelt, Managing Director bei Swiss Re Deutschland

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

19 − 14 =