Wegweisendes BSV-Urteil: Britische Versicherer müssen Firmen für Corona-Verluste entschädigen
 VWheute Sprint 

Quelle: Bild von jacqueline macou auf Pixabay

Der Oberste Gerichtshof in Großbritannien hat am Freitag ein wegweisendes Urteil in den juristischen Auseinandersetzungen um die Entschädigung der Corona-Verluste gefällt: Demnach müssen die britischen Versicherer kleine und mittlere Unternehmen für deren Verluste durch Einschränkungen in der Corona-Krise entschädigen.

Damit gaben die obersten Richter einer Klage der Aufsichtsbehörde für die Regulierung der Finanzmärkte (FCA) im Namen der Unternehmen statt. Für die rund 370.000 betroffenen Unternehmen könnte das Urteil weitreichende Folgen haben. Schätzungen zufolge können diese Firmen nun 1,2 Mrd. Pfund (etwa 1,35 Mrd. Euro) von den Versicherungsunternehmen einfordern.

Lesen Sie mehr dazu in der Montagsausgabe von VWheute.

Autor: VW-Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

dreizehn + 11 =