Wefox sammelt rund 100 Mio. Euro ein

Julian Teicke. Quelle: Wefox.

Neuer Geldregen für Wefox: Das Berliner Insurtech hat im September im Rahmen einer weiteren Finanzierungsrunde rund 100 Mio. Euro eingesammelt. Der Betrag setzt sich aus einem Kredit über 25 Mio. Euro und einem Wandeldarlehen aus 75 Mio. Euro zusammen.

Zu den Investoren in der aktuellen Finanzierung gehört ein US-Fonds mit dem Namen Harbert Management Corporation, berichtet das Online-Magazin FinanceFWD. Offiziell kommuniziert wurde der Deal jedoch nicht. Laut Bericht könnte dies darauf hindeuten, dass Wefox in den kommenden sechs Monaten auf einen noch größeren Deal hinarbeitet. Diese Finanzierungsrunde dürfte dann voraussichtlich zwischen 200 und 500 Mio. Euro liegen.

Wefox-Chef Julian Teicke gab sich kürzlich jedenfalls sehr selbstbewusst. “Am Anfang der Pandemie haben wir unser Marketing runtergefahren, um Kosten zu sparen”, sagt Teicke jüngst dem Business Insider. Dem Geschäft scheint dies jedoch keinen Abbruch getan zu haben – im Gegenteil: “In Krisen suchen die Menschen nach Möglichkeiten, sich abzusichern. Die Kunden wollten einfach sicher sein, dass sie im Corona-Fall eine gute Behandlung bekommen”.

Zudem hätten die Kunden viel Zeit gehabt, “um Ordnung zu schaffen und sich weniger beliebten Aufgaben zuzuwenden, wie den eigenen Versicherungsstatus zu überprüfen oder nach neuen Verträgen zu suchen.” Auch die Kfz-Versicherung sei ein wirtschaftlicher Erfolg gewesen: “Es gab sehr viel weniger Unfälle dieses Jahr, also auch weniger Auszahlungen für uns – und daher ein Gewinn”, so Teicke.

Autor: VW-Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

fünfzehn − neun =