Munich Re schreibt im ersten Quartal weniger Gewinn
 VWheute Sprint 

Konzernsitz der Munich Re. Quelle: Munich Re

Die Munich Re weist im ersten Quartal 2020 einen geringeren Gewinn aus. Wie der Rückversicherer am Morgen mitteilt, lag der Quartalsgewinn bei 221 Mio. Euro (VJ: 633 Mio.). Die Covid-19-bedingten Schäden von lagen bei etwa 800 Mio. Euro, was vor allem dem Ausfall von Großveranstaltungen geschuldet ist.

Die Gesamtbelastung aus Großschäden stieg demnach auf 1,181 Mrd. Euro (V: 479 Mio.). Die Belastung aus Naturkatastrophen lag bei nur leicht erhöhten 208 Mio. Euro. Die hohe Schadensbelastung schlug sich in der Schaden-Kosten-Quote der Rückversicherung nieder und lag zum 31. März 2020 bei 106 Prozent (VJ: 97,3 Prozent).

Auch die Konzerntochter Ergo verzeichnete zum Jahresauftakt einen Gewinnrückgang auf 72 Mio. Euro (VJ: 85 Mio.). Das operative Ergebnis der Ergo Gruppe betrug 99 Mio. Euro (VJ: 138 Mio.). Die Beitragseinnahmen stiegen um 1,7 Prozent auf 5,253 Mrd. Euro (VJ: 5,165 Mrd.).

Lesen Sie dazu mehr in der morgigen Ausgabe von VWheute.

Autor: VW-Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

zwei × zwei =