Helvetia setzt Start-Up Marathon mit Ausgründung fort

Das Gründerteam von Adresta: Mathew Chittazhathu, Leonie Flückiger und Nicolas Borgeaud. Quelle: Helvetia.

Es ist nicht einfach, bei der Helvetia und ihren Start-Up-Tätigkeiten Schritt zu halten. Ständig wird gekauft, entwickelt und beteiligt. Nun steht das eigene Jungunternehmen Adresta im Mittelpunkt, das eine interessante Blockchain-Anwendung entwickelt hat.

Das Start-up Adresta wird ausgegründet, es wird also eine Ausgliederung und Verselbstständigung eines Betriebsteils vollzogen. Das Unternehmen macht „alle wichtigen Stationen einer Uhr für Hersteller, Händler und Käufer auf einer Blockchain zugänglich“ und will damit Fälschungen und Diebesgüter ausschließen. Mit der Technik soll die Transparenz auf dem Uhrenmarkt erhöht werden, denn jede Uhr könne mit der Technik zweifelsfrei identifiziert und als Original verifiziert werden.

Adresta mit Sitz in Zurich ist ein Ergebnis der helvetia 20.20-Strategie, das unter anderem ein Corporate-Incubator-Programm beinhaltet. Das Ziel ist es, neue Geschäftsmodelle zu entwickeln und zur Marktreife zu bringen. Mit dem Uhrenhersteller Czapek & Cie konnte bereits der erste Kunde gewonnen werden.

Made by Helvetia

Im Rahmen des Helvetia Kickbox-Programms reichte der Helvetia Mitarbeiter Michal Behr gemeinsam mit weiteren Teammitgliedern die Idee zu Adresta ein. Anschließend wurde das Konzept von den späteren Gründern Mathew Chittazhathu und Nicolas Borgeaud sowie dem ursprünglichen Team ausgearbeitet. Zusammen mit den Studenten und Firmengründern von ETH Juniors entwickelte das Team eine erste technische Lösung. Leonie Flückiger, die Projektleiterin seitens ETH Juniors, stieß später als CTO zum Gründerteam dazu.

„Die interne Förderung von neuen Geschäftsideen stärkt auch die Innovationskraft von Helvetia und ist Teil einer umfassenden Zusammenarbeit mit Start-ups und Jungunternehmen. Dadurch kann Helvetia, das Kerngeschäft weiterentwickeln, neue Geschäftsmodelle erschließen und gezielt Innovationen nutzen“, sagt Martin Tschopp, Leiter Unternehmensentwicklung der Helvetia Gruppe.

Autor: VW-Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

zwei × zwei =