Scor verbucht deutliches Gewinnplus

Konzernsitz von Scor in Paris. Quelle: Scor

Der französische Rückversicherer Scor scheint in den ersten neun Monaten des laufenden Jahres der Belastung durch die Naturgewalten zu trotzen. So verzeichnete der Konzern einen Konzernüberschuss von 401 Mio. Euro, einem Plus von 17,3 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum.

Die gebuchten Bruttobeiträge beliefen sich Unternehmensangaben zufolge in den ersten neun Monaten des Jahres 2019 auf 12,055 Mrd. Euro. Dies entspricht einem Anstieg von 6,3 Prozent. In der Kompositsparte stiegen die Prämieneinnahmen 14,6 Prozent auf 5,264 Mrd. Euro. Die Combined Ratio stieg zudem um 2,1 Prozentpunkte auf 95,7 Prozent. Größte Schadenereignisse waren demnach Hurrikan “Dorian” mit einer Schadensumme von 92 Mio. Euro sowie Taifun “Faxai” mit 89 Mio. Euro. In der Lebensparte verbuchte Scor indes einen leichten Prämienanstieg von 0,7 Prozent auf 6,791 Mrd. Euro.

“SCOR hat in den ersten neun Monaten des Jahres 2019 eine solide Leistung erzielt, sein Solvabilitätsziel erreicht und sein Profitabilitätsziel des neuen Strategieplans„ Quantensprung “übertroffen. Scor beweist erneut seine Fähigkeit, Rentabilität und Solvabilität trotz herausfordernder Bedingungen, die die Branche im dritten Quartal 2019 durch eine Reihe von Naturkatastrophen und von Menschen verursachten P & C-Ansprüchen in Verbindung mit historisch geringem Interesse erlebte, erfolgreich zu kombinieren Preise. Die Gruppe baut ihr Franchise sowohl im Bereich US-P & C, dem größten Markt der Welt, als auch in der Lebensrückversicherung im asiatisch-pazifischen Raum weiter aus und vertieft sie”, kommentiert CEO Denis Kessler die bisherige Geschäftsbilanz für 2019.

Autor: VW-Redaktion