DSW: Von Bomhard ist die Nummer drei der mächtigsten Chefaufseher

Nikolaus von Bomhard, Aufsichtsratsvorsitzender der Deutsche Post DHL Group auf der Jahreshauptversammlung im Mai 2019 in Bonn. Quelle: dpa / picture alliance

Auch wenn sie keine direkten Entscheidungen mehr im operativen Geschäft fällen, gelten sie dennoch als graue Eminenzen in den Chefetagen der Unternehmen: Die Aufsichtsräte. Zwar zahlen aktuell nur noch fünf der 30 Dax-Konzerne ihren Aufsehern entsprechende Erfolgsbeteiligungen, heißt es in einer aktuellen Analyse der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW). Dies mindert jedoch keineswegs die Machtposition der Chefaufseher.

An der Spitze der mächtigsten Unternehmenskontrolleure steht demnach – wie schon im Vorjahr – Karl Ludwig Kley. Wie bereits im Vorjahr sitzt er den Kontrollgremien von Deutsche Lufthansa und Eon vor. Zudem ist er im Aufsichtsrat von BMW vertreten. Zu den Spitzenverdienern gehört er jedoch nicht.

Auf Platz zwei landet der ehemalige Allianz-Vorstand Peter Achleitner, der bei Bayer, Daimler und der Deutschen Bank tätig ist. Zudem gilt Achleitner als Spitzenverdiener unter den hiesigen Aufsichtsräten. Für seine Tätigkeit als Chefkontrolleur der Deutschen Bank verdiente er im vergangenen Jahr immerhin satte 858.000 Euro. Daneben sitzt der Österreicher noch in den Kontrollgremien von Bayer und Daimler.

Einen Sprung vom 20. auf den dritten Platz der mächtigsten Aufsichtsräte Deutschland hat indes Nikolaus von Bomhard geschafft. Er ist mittlerweile der Chefaufseher der Deutschen Post DHL und seit diesem Jahr auf der Aufsichtsratschef der Munich Re. Zu den Spitzenverdienern zählt er jedoch nicht.

Seinen Spitzenplatz verloren hat indes Michael Diekmann, einst Vorstandschef der Allianz und nun deren Chefaufseher. Heute rangiert er nur noch auf Platz vier der mächtigsten Aufsichtsratschefs, nachdem er im vergangenen Jahr aus dem Kontrollgremium der BASF ausgeschieden ist. Allerdings sitzt Diekmann noch immer in den Aufsichtsräten von Fresenius und Siemens – mit einem stattlichen Jahressalär von 484.000 Euro.

Auf dem sechsten Platz des DSW-Rankings folgt der Däne Jim Hagemann Snabe, der einst zusammen mit Bill McDermott den Software-Konzern SAP leitete. Heute sitzt Hagemann Snabe in den Aufsichtsräten von Siemens und der Allianz. Allein für seine Arbeit als Chefaufseher von Siemens erhielt er im letzten Jahr ein Gehalt von 536.000 Euro.

Die höchsten Aufsichtsratsvergütungen zahlte 2018 die Deutsche Bank mit 5,8 Mio. Euro für ihre 20 Unternehmenskontrolleure – gefolgt von BMW mit 5,6 Mio. Euro (20 Mitglieder) und Siemens mit 5,4 Mio. Euro. Immerhin: Unter den MDax-Unternehmen nimmt die Talanx mit einer Gesamtvergütung von 2,6 Mio. Euro für ihre 16 Aufsichtsratsmitglieder die Spitzenposition ein.

Autor: VW-Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.