Aon nutzt Element für digitalen Versicherungsvertrieb

Quelle: Bild von rawpixel auf Pixabay

Aon und Element wollen künftig zusammenarbeiten. So will das Makler- und Beratungsunternehmen künftig entsprechende Versicherungsprodukte konzipieren und diese digital an die Kunden vertreiben.

Von der neuen Partnerschaft sollen Aon-Angaben zufolge sowohl die Erstversicherungsgesellschaften als auch Gewerbe- und Industriekunden profitieren. Zudem sollen die Erstversicherer die Möglichkeit bekommen, vollständig digitalisierte Produkte ohne eigenen Entwicklungsaufwand in kürzester Zeit auf den Markt zu bringen.

“Die Prozesse und Angebote eines Versicherungsunternehmens zu digitalisieren, ist eine komplexe Aufgabe, deren Umsetzung viel Zeit, Know-how und häufig auch erhebliche Investitionen benötigt. Die Produktentwicklungsaufwände und Modernisierungskosten für die IT-Infrastrukturen rechnen sich nicht für jede Gesellschaft. Für solche Fälle haben wir jetzt mit dem Aon Marktplatz (AMP) in Zusammenarbeit mit Element eine Lösung geschaffen, die schnell und verlässlich eingesetzt werden kann”, kommentiert Jan-Oliver Thofern, Chairman Aon Deutschland.

“Mithilfe unserer modularen Produktplattform implementieren wir maßgeschneiderte Versicherungslösungen in kürzester Zeit. Da wir dank unserer Versichererlizenz für Sach-, Haftpflicht- und Unfallversicherung selbst das Risiko übernehmen, kann Aon die gemeinsam entwickelten Produkte seinen Partnern innerhalb weniger Wochen digital abschließbar zur Verfügung stellen. Dabei ist Element kein reiner IT-Anbieter – wir bieten einen vollständigen Kunden- und Schadenservice und entsprechen durch unsere BaFin-Lizenz den regulatorischen Anforderungen”, ergänzt Christian Macht, Vorstandsvorsitzender von  Element.

Autor: VW-Redaktion