Klatsch, Tratsch und Big Business auf der DKM

Die neuen Messestände des DKM Forums 2021. Quelle: td

Die DKM erfindet sich derzeit neu: Neben dem hybriden Veranstaltungsformat präsentiert sich die Leitmesse der Versicherer in einem neuen Look. Oder anders formuliert: kein medialer Bombast mehr mit überdimensionalen Leinwänden und Promis in Dauerschleife, keine Oldtimer oder Schweizer Skihütten mit “Kunstschnee” aus Wattebällchen. Vielmehr präsentiert sich die Messe in einer eher ungewohnten Nüchternheit. Die Themen sind dennoch weitgehend die alten.

Insgesamt 179 standardisierte Stände, rund 2.400 Makler vor Ort sowie 2.300 Teilnehmer im digitalen Format lauten zumindest die nackten Zahlen: “Aufgrund der Corona-Vorgaben mussten wir insbesondere das Konzept für den Messemarktplatz komplett auf den Kopf stellen. Schnell haben wir im Austausch mit den Ausstellern gemerkt, dass dies für sie ein sehr großer Aufwand wäre – der übrigens auch aufgrund der Corona-Vorgaben unkalkulierbar ist. Daher haben wir uns entschlossen, den Standbau zu vereinheitlichen. Dadurch verändert sich aber natürlich der Charakter der Veranstaltung. So wurde aus der Leitmesse eben ein Forum. Damit sind wir übrigens die erste Großveranstaltung in der Messe Dortmund seit Beginn der Pandemie. Und alle Standflächen sind ausgebucht”, betonte bbg-Geschäftsführer Konrad Schmidt.

Damit hat es sich allerdings schon weitgehend mit den Neuerungen. Die Themen bleiben im Wesentlichen die alten: die Zukunft des Maklerstandes im digitalen Zeitalter, ein grünerer Anstrich für die Branche, die vermeintliche “Furcht” vor den Amazons und Googles dieser Welt – und natürlich der Blick auf die Koalitionsverhandlungen der “Ampel” in Berlin mit den Auswirkungen auf die Branche.

BVK-Präsident Michael H. Heinz ging mit der Ampelkoalition in Berlin erneut hart ins Gericht. Quelle: td

Für BVK-Präsident Michael H. Heinz mal wieder Anlass genug, seine Analyse des Wahlausgangs im September unter die versammelte Presseschaft zu streuen. Wer ihn kennt, dürfte sich also nicht wundern, dass diese ziemlich deutlich und schonungslos ausfiel: “Konrad Adenauer hat einmal gesagt, der Wähler hat versagt. Adenauer sagte aber auch, du musst die Wähler nehmen, die du hast, denn andere kriegste nicht. Und nun stehen wir in einer Situation, die wir als Berufsverband so nicht erwartet haben.”

Was nach vermeintlicher “Wählerschelte” klang, scheint wohl vielmehr die Resignation über den Ausgang der Bundestagswahl zu sein. So zeigte er sich “nicht ganz optimistisch, dass die Ampelkoalition vier Jahre hält”. Müßig zu erwähnen, dass auch die Versicherer mit Blick auf die aktuelle Debatte um die Betriebsschließungsversicherung (BSV) noch ihr Fett abbekommen haben. So habe die Branche bei diesem Thema “kein gutes Bild” abgegeben.

Gleichzeitig wiederholte er seine Kritik an möglichen Plänen für eine einheitliche Lösung in der Altersvorsorge: “Wir sehen jedoch Pläne kritisch, die eine für alle Bundesbürgerinnen und -bürger geltende Einheitslösung in Form einer Aktienrente oder eines Staatsfonds anstreben. Denn die Unterhändler der zukünftigen Ampel-Koalition sollten bedenken, dass die Lebenslagen der Menschen in Deutschland zu individuell sind, um hier mit einem Standardprodukt allen gerecht zu werden. Da die Altersvorsorge später eine lebensstandardsichernde Existenz für Millionen ermöglichen soll und zum Beispiel systemische Risiken eines Fonds nicht ausgeblendet werden dürfen, gilt hier Gründlichkeit vor Schnelligkeit”, so Heinz.

Die übliche “Elefantenrunde”. Quelle: td

R+V-Vorstandchef Norbert Rollinger konnte solchen Gedankenspielen im Rahmen der üblichen Elefantenrunde allerdings noch etwas Positives abgewinnen: “Wir haben dieses Standardprodukt angeboten, um eine komplette Verstaatlichung der Altersversorgung”. Sollte dieses Szenario Realität werden, “gehen uns die Felle schwimmen”. Vielmehr könne man gespannt sein, “auf das, was da kommt”. Wenig Sorgen bereitet ihm augenscheinlich auch der Einstieg Amazons ins Versicherungsgeschäft in Großbritannien. So habe man erkannt, “dass die Kompetenzen eines Vermittlers und eines Versicherers nicht einfach kopiert werden können”.

Die zentralen O-Töne der DKM 2021

“Was die Krake Berlin einmal hat, gibt sie nicht mehr her.” (Michael H. Heinz, Präsident des BVK)

“Dem Vermittler muss durch die Digitalisierung nicht bange sein.” (Uwe Reuter, CEO VHV Holding)

“Amazon verwirrt die Kunden.” (Theodoros Kokkalas, CEO Ergo Deutschland)

“Eine Versicherung zu verkaufen, ist das eine. Eine Versicherung profitabel zu verkaufen, ist das andere.” (Theodoros Kokkalas, CEO Ergo Deutschland)

“Nachhaltigkeit ist in der Kapitalanlage eher angekommen als in der Sachversicherung.” (Frank Sommerfeld, CEO Allianz Versicherung AG)

“Es macht keinen Sinn, unter dem Deckmantel der Nachhaltigkeit eine bestimmte Zeichnungspolitik zu betreiben.” (Norbert Rollinger, CEO R+V Versicherung)

“Eine allgemeine Impfpflicht haben wir ausgeschlossen und halten diese auch für problematisch.” (Alena Buyx, Vorsitzende Deutscher Ethikrat)

“Die neue Bundesregierung wird nur erfolgreich sein, wenn sie liefert.” (Joschka Fischer, ehemaliger Bundesaußenminister)

“Weltpolitik verstehen wir nicht – und wollen wir auch nicht mehr verstehen.”(Joschka Fischer, ehemaliger Bundesaußenminister)

“Um den Gesundheitszustand der Versicherer müssen wir uns keine Sorgen machen.” (Tobias Warweg, Geschäftsführer der GGW Holding)

“Wenn ich höre, dass Vorstandsvorsitzende auf dieser Messe in den letzten Jahren sagen, der Kunde muss marginalisiert werden, kann einem doch nur Angst und Schrecken werden als Makler. Da muss man doch sagen, das ist mein Kunde und nicht dein Kunde.” (Tobias Warweg, Geschäftsführer der GGW Holding)

“Versicherungsgeschäft ist ein Beziehungsgeschäft. Man muss die Sprache der Kunden kennen.” (Hermann Hübner, Vorstandsvorsitzender der VEMA)

Müßig zu erwähnen, dass die versammelten Granden die Zukunft des Maklerstandes im digitalen Zeitalter auch weiterhin optimistisch ansehen. “Digital und persönlich schließt sich ja nicht aus”, betonte Frank Sommerfeld, Vorstandsvorsitzender der Allianz Versicherung AG. Allerdings müsse der Makler “digitaler werden”, ergänzte Uwe Reuter, Vorstandschef der VHV Holding.

Ebenfalls müßig zu erwähnen, dass auch das Thema Nachhaltigkeit in der Branche angekommen ist, auch wenn die Vermittler laut Reuter in dieser Frage noch etwas “orientierunglos” seien. Zündstoff gab es allenfalls in der Frage der Zeichnungspolitik. So könne jedes Unternehmen selbst entscheiden, welche Risiken man künftig zeichne, konstatierte Sommerfeld, der mit seiner Aussage damit in offenen Widerspruch zu R+V-Chef Rollinger ging, der vor allem den Beratungsansatz in den Vordergrund stellte.

Alena Buyx auf der DKM 2021. Quelle: td

Die Fragen der ökologischen Zukunft werden die Versicherer jedenfalls genauso beschäftigen wie die Lehren aus der Corona-Pandemie. “Wir sind noch nicht in der Lage, volle Normalität wie vor der Pandemie wiederherzustellen“, betonte die Medizinethikerin und Vorsitzende des Deutschen Ethikrates, Alena Buyx.

Normalität soll es auf der DKM allerdings wieder im kommenden Jahr geben. Dazu gehört natürlich auch der übliche “Klatsch und Tratsch” in den Gängen und Fluren der Messe. So wurde gar gemunkelt, dass Stefanie Schick – zuvor Leiterin des Maklervertriebes bei der Dialog – künftig bei der HDI anheuern könnte. Offen bleibt hingegen die Frage, wie diese “neue Normalität” auf der Dortmunder Leitmesse dann im Jahr 2022 aussehen wird.

Autor: Tobias Daniel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

17 + achtzehn =