Kredit- und politische Risikoversicherungen auf historischem Höchststand

Quelle: Bild von Mohamed Hassan auf Pixabay

Der Markt für Kredit- und politische Risikoversicherungen bleibt trotz weltweiter wirtschaftlicher und politischer Ungewissheit mit Rekordkapazitäten widerstandsfähig. Die Kapazitäten waren nie höher, was laut WTW vor allem an der Solvenz der Anbieter und Vertrauen der Kunden begründet ist.

Vor dem Hintergrund weitreichender globaler, politischer und wirtschaftlicher Unsicherheiten bietet der Markt für Kredit- und politische Risikoversicherungen (CPRI) Zugang zu mehr Kapazität als je zuvor. Die „fiktive Maximalkapazität“ ist auf breiter Front gestiegen, zeigt der „Credit and Political Risk Insurance Capacity Survey and Market Update„, das vom Berater und Makler WTW veröffentlicht wurde. Der Anstieg ist beachtlich, besonders im Jahresvergleich und damit historischen Kontext.

Anstieg seit 2013 auf dem CPRI-Markt. Bildquelle WTW.

Die WTW-Umfrage unter 48 Versicherern ergab, dass die gesamte fiktive CPRI-Kapazität zum 31. Januar 2023 erheblich gestiegen ist. Die wesentlichen Eckpunkte sind:

  • ca. vier Mrd. Dollar an fiktiver Gesamtkapazität pro Transaktion, gegenüber 3,4 Mrd. Dollar zu diesem Zeitpunkt im letzten Jahr (Anstieg um 20 Prozent)
  • 17-prozentiger Anstieg bei den Handelskrediten für Transaktionen (auf drei Mrd. Dollar)
  • 37-prozentiger Anstieg bei Nicht-Handelskrediten (auf 2,2 Mrd. Dollar)
  • Gesamtkapazität für politische Risiken steigt um fast 15 Prozent auf fast vier Mrd. Dollar
  • Anstieg der Kapazität über alle Laufzeiten hinweg, aber besonders starkes Wachstum bei der Frustration von Verträgen: Die fiktive Kapazität für 15-jährige Laufzeiten beträgt 2,5 Mrd. Dollar gegenüber 1,8 Mrd. Dollar im Vorjahr (Anstieg um 37 Prozent)

Übergreifendes Wachstum

Insbesondere der Vergleich zum Vorjahr zeigt auch in diesem Jahr Verbesserungen in allen vier wesentlichen Kategorien, was auf weiteres Wachstum hindeutet. Die Anstiege sind in allen Bereichen zweistellig und insbesondere im Kreditgeschäft stark.

Vergleich Januar 2022 und 2023 in den wesentlichen Sektoren des CPRI-Marktes. Quelle: WTW.

Weiter starker Fossilfokus mit grünem Anstieg

Auf die Frage nach den Engagements gaben 32 CPRI-Versicherer ihre drei wichtigsten Länder an, wobei die USA, das Vereinigte Königreich und Nigeria an erster, zweiter bzw. dritter Stelle standen.  Alle 49 Befragten nannten ihre wichtigsten Branchenengagements, die – in absteigender Reihenfolge – Finanzinstitute, Staaten, Öl und Gas waren.

„Die Tatsache, dass wir einen kontinuierlichen und stetigen Anstieg der Kapazitäten auf dem CPRI-Markt beobachten, zeugt von seiner Stabilität und dem Vertrauen des Marktes in diesen Sektor“, sagt Emma Coffin, Head of Broking, Global Financial Solutions bei WTW. „Jedes der drei wichtigsten CPRI-Risiken – Vertragsfrustration, Transaktionskredit und politisches Risiko – hat in den letzten zwei Jahrzehnten über verschiedene Marktzyklen hinweg ein Wachstum erfahren.“ Nicht zuletzt wegen der COVID-19-Pandemie und den daraus resultierenden Schließungen.

Öl und Gas sind vom ersten auf den dritten Platz der wichtigsten Branchenrisiken zurückgefallen. Die Umfrage zeigt einen „deutlichen Anstieg“ bei erneuerbaren Energien und ESG mit einer positiven Verschiebung bei der Anzahl der Märkte, die in der Lage sind, Kunden mit schwierigen Finanzierungsstrukturen zu unterstützen.  Wir gehen davon aus, dass sich all diese positiven Trends im Jahr 2023 fortsetzen werden“, sagt Coffin.

Dort sehen die Versicherer die größten Gefahren. Quelle: WTW.

Ein Rückgang der Gefahren sieht die Expertin nicht. Zu Beginn des Jahres 2023 sind die globalen Aussichten von Instabilität geprägt. Die geopolitischen Spannungen bleiben hoch, und der Russland/Ukraine-Konflikt hat weiterhin Auswirkungen auf die ganze Welt. Die Weltwirtschaft ist mit steigender Inflation, höheren Zinssätzen und geringeren Investitionen konfrontiert, und unsere Regierungen haben einen hohen Schuldenstand. Die genannte „fiktive Maximalkapazität“ ist laut Coffin dennoch in allen Bereichen gestiegen, was ein Beweis für die Widerstandsfähigkeit und Tiefe des CPRI-Marktes sei. Das Jahr 2023 wird zeigen, ob die WTW-Expertin recht behält.

Zur Studie: Im Januar 2023 befragte der Risikovermittler WTW achtundfünfzig Versicherer auf den Märkten von Lloyd’s und Unternehmen. Von diesen gaben 49 Auskunft über ihre Absichten und Fähigkeiten zum 31. Januar 2023. Die Umfrage stützt sich auch auf die eigenen Datenbanken von WTW sowie auf Kommentare, die auf den Interaktionen mit den Versicherern im Jahr 2022 basieren.

Autor: Maximilian Volz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

zehn + vier =