GDV trägt sich ins Lobbyregister des Deutschen Bundestags ein

Bundestag. Quelle: Bild von FelixMittermeier auf Pixabay

Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hat sich ins Lobbyregister des Deutschen Bundestages eingetragen. Eigenen Angaben zufolge wendete der Verband allein 2020 rund 15 Mio. Euro für die Interessenvertretung im Sinne des Lobbyregistergesetzes auf.

Die Ausgaben für Interessenvertretung umfassen laut Gesetz anteilige Personal- und Arbeitsplatzkosten inklusive Miete sowie Reise- und Veranstaltungskosten. Erfasst werden dabei nur die Interessenvertretung gegenüber dem Bundestag und der Bundesregierung ab einer gewissen Hierarchiestufe.

„Interessenvertretung ist legal und legitim, aber sie muss transparent sein. Daher haben wir die Einführung des Lobbyregisters von Anfang an begrüßt.“

Jörg Asmussen, Hauptgeschäftsführer des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV)

Insgesamt sind 90 GDV-Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Berlin direkt an der Interessenvertretung beteiligt und werden daher namentlich im Lobbyregister genannt; weitere 60 arbeiten an Vorbereitungen. Der Verband beschäftigt insgesamt 240 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Autor: VW-Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

fünfzehn + 3 =