Verführte McDonalds eine Christin zum Fleischverzehr?

McDonalds wird wegen zu guter Werbung verklagt. Bild von Hans Braxmeier auf Pixabay .

Drum führe mich nicht in Versuchung. McDonalds hat eine russische Frau zum Verzehr eines Cheeseburgers verführt. Es entstand ein “moralischer Schaden”, den die Klägerin monetär ersetzt haben möchte.

Laut Ksenia Ovchinnikova habe die Produktwerbung des Burgerbraters sie 2019 dazu verführt, während eines Spaziergangs im sibirischen Omsk eine käseenthaltende Burger-Köstlichkeit zu verzehren. Sie bereute ihre werbeindizierte Entscheidung sofort und hat für den kulinarischen Fehlgriff McDonalds verantwortlich gemacht. Die Handlungen des Unternehmens wären ein “Verstoß gegen das Verbraucherschutzgesetz”.

Erschwerend kommt hinzu, dass der orthodoxen Christin der Fauxpas inmitten der Fastenzeit unterlief. In der Russisch-Orthodoxen Kirche bereiten sich die Gläubigen auf Ostern vor, “indem sie durch Fasten und andere Rituale ihren Körper und Geist reinigen”, schreibt das berichtende Medium Yahoo. In der Spanne von 48 Tagen bis zum Fest dürfen die Gläubigen keine tierischen Produkte zu sich nehmen, am ersten Fastentag, dem sogenannten Reinen Montag, und Karfreitag sollen sie “komplett aufs Essen verzichten”.   

Stolze 16 Jahre lang habe sie erfolgreich gefastet, erklärt Ovchinnikova.  Auch 2019 hätte sie “beinahe überstanden”, bevor McDonalds sie auf den sündigen Fleischpfad lockte – was für die Effizienz der Werbung spricht. Dass es ihr um Geld geht, kann wohl niemand Ovchinnikova vorwerfen. Sie fordert für die Wiedergutmachung des “moralische Schaden” 1.000 Rubel, rund zwölf Euro.

Autor: VW-Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

16 + drei =