Versicherer will Millionenklage von McDonalds abweisen lassen

McDonalds von eigenen Mitarbeitern verklagt, muss der Versicherer bezahlen? Bild von andreas160578 auf Pixabay .

Es geht um viel. Die Austin Mutual Insurance Company (AMIC) hat die Abweisung der Klage der McDonald’s Corp. und zwei ihrer Franchisenehmer beantragt. Der milliardenschwere Fast-Food-Konzern legte in den USA Klage gegen den Versicherer ein, weil dieser ihnen keine Deckungszusage gegen die gerichtlich erhobenen Beschuldigungen ihrer eigenen Mitarbeiter geben wollte.

Fünf Mitarbeiter aus vier Filialen von McDonalds hatten Klage gegen das Unternehmen eingereicht. Die Vorwürfe lauten „public nuisance“ (öffentliches Ärgernis) und „negligence“ (Fahrlässigkeit), weil das Unternehmen während der Pandemie seine Filialen offen ließ, ohne dabei „Mindeststandards bei Sicherheitsstandards und Gesundheitsschutz“ einzuhalten. Das Verhalten des Konzerns in der Pandemie hätte dazu geführt, dass „bestimmte Ursache-Wirkungs-Zusammenhänge“ die Gefahr für Mitarbeiter und Öffentlichkeit erhöht haben.

Es geht um Millionen

Die Klagenden fordern von McDonalds angemessene Schutzausrüstung für die Angestellten und dass sie „nicht mehr gezwungen werden“, bereits getragene Handschuhe und Gesichtsmasken „wiederzuverwenden“. Weiterhin wird die Auflage gefordert, dass die Mitarbeiter eine Gesichtsmaske tragen müssen.

Offenbar muss McDonalds den Kampf alleine austragen. Der Versicherer AMIC erklärt, er hätte „keine Pflicht“, McDonalds in vorliegendem Fall zu verteidigen. Der Schutz beziehe sich auf Angriffe von Dritten und beinhalte nicht die Pflicht des Unternehmens, Mindeststandards bei Hygiene und Arbeitsschutz gegenüber den eigenen Mitarbeitern zu gewährleisten. Laut Gerichtsunterlagen hat McDonalds bereits 1,5 Mio. Dollar an Anwalts-, Gutachter- und Gerichtskosten in dem Verfahren aufgewendet.

Eine nicht mit dem Fall involvierte Anwältin, Laura M. Gregory, bezeichnet den Kampf von McDonalds als „uphill battle“, also eine Schlacht unter ungünstigen Bedingungen.

Autor: VW-Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

vierzehn + 12 =