China erlässt Unternehmen Versicherungsbeiträge wegen Corona

Auch die Schweine müssen wegen Corona ran. Bild von Roy Buri auf Pixabay

Die Reaktion ist zu der Zeit überraschend. China erlaubt einigen Unternehmen ihre Pensionszahlungen wie auch ihre Versicherungsbeiträge zu kürzen, um die Auswirkungen des Coronavirus-Ausbruchs auf ihr Geschäft abzufedern. Auch die Schweine müssen dem Land nun helfen, wie die Regierung erklärt.

Die Erleichterung betrifft Firmen in der Region Hubei, dem Epizentrum des Ausbruches, wie Reuters meldet. Die Erleichterungen betreffen die Pensionszahlungen sowie Beiträge für Arbeitslosen- und (gesetzliche) Unfallversicherung.

Die Beiträge kleinerer Firmen werden bis Juni ausgesetzt, die größeren Unternehmen erhalten eine fünfzigprozentige Erleichterung bis April, wie die Staatsmedien berichteten. Offenbar rechnet niemand in China mit einem schnellen Sieg gegen das Virus. Währenddessen steigt die Nachfrage von Unternehmen nach einer Seuchenabsicherung – VWheute berichtet.

Gekühlte Schweine fürs Volk

Bis Juni können Unternehmen darüber hinaus ihre Zahlungen für den „housing provident fund“ und „provident fund“ stunden. Die Maßnahmen würden dann nicht als Überziehung behandelt werden, erklärte das Kabinett. Um die Nahrungsversorgung zu gewährleisten wird der Reispreis stabil gehalten, die Schweinezucht beschleunigt und staatliche Reserven bei Schweinefleisch aufgelöst.

Autor: VW-Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

4 × zwei =