Goethe-Turm wird dank Millionen an Versicherungsgeldern wieder aufgebaut

Goethturm. Bild von TuendeBede auf Pixabay

„Frankfurter Wahrzeichen fällt Brand zum Opfer“, titelte VWheute am 13. Oktober 2017. Gemeint war der Goetheturm in der Mainmetropole, der einem Brand zum Opfer fiel. Dank Versicherungsgeld und spendablen Frankfurtern wird der Turm bald wieder errichtet sein.

Der 43 Meter hohe, hölzerne Aussichtsturm wurde vor zwei Jahren ein Opfer der Flammen, ein Fall von Brandstiftung. Der Turm bedeutete den Frankfurtern etwas, weswegen die Anteilnahme groß war und sich in Spenden übertragen ließ. Rund 200.000 Euro sammelten die Frankfurter, die Versicherung bezahlte 2,1 Millionen Euro, sodass der Endpreis von 2,4 Millionen Euro fast erreicht ist.

Verzögerungen verhindern Termin

Nicht ganz so knapp vor Erreichen des Ziels ist die Fertigstellung des neuen Holzturms, der nach den Wünschen der Bürger eine Kopie des Vorgängers werden soll. Immerhin, mit dem Neubau wurde bereits begonnen.

Der alte Sockel wurde aktuell entfernt, wofür mit dem Wasserstrahlverfahren der Beton abgebrochen wurde. Vier Sockel wurden im Anschluss neu betoniert, was dem Spatenstich des Neubaus entspricht. Der eigentlich für das Frühjahr 2020 angekündigte Fertigstellungstermin wird aber wohl nicht eingehalten werden.

Einige Gutachten kamen verspätet und verzögerten den Baubeginn. Wenn der Goetheturm „endlich stehe“, werde „richtig groß gefeiert“, kündigten die Frankfurter bereits an.

Autor: VW-Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

3 − 2 =