Anlageprodukte vermiesen der Baloise das Geschäft

Baloise Park Panorama, Bildquelle: Baloise

Durchwachsene Quartalszahlen bei der Baloise: Der Schweizer Versicherungskonzern musste in den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres einen deutlichen Rückgang bei den Prämieneinnahmen hinnehmen. Unter dem Strich stand ein Minus von 8,5 Prozent auf 7,01 Mrd. Franken. Einen wesentlichen Grund sehen die Schweizer in den schwachen Finanzmärkten und negativen Währungseffekten.

Ein kleiner Lichtblick bot hingegen die Kompositsparte mit einem Beitragsplus von 1,9 Prozent auf rund 3,30 Mrd. Franken. Dabei hätten alle Ländergesellschaften zum Wachstum beigetragen, heißt es in einer Unternehmensmitteilung. Dabei erwarten die Eidgenossen für 2022 eine Schaden-Kostenquote auf dem Vorjahresniveau. In der Lebensparte verbuchte die Baloise einen deutlichen Rückgang bei den Beitragseinnahmen von 7,1 Prozent auf 2,551 Mrd. Franken (Q3 2021: 2,747 Mrd. Franken). Allerdings rechne der Versicherer wegen der konsequenten Optimierung des Lebenportfolios sowie steigender Zinsen einen EBIT-Beitrag des Lebengeschäfts von über 300 Mio. Franken.

Quelle: Baloise

„Ein ereignisreiches Jahr neigt sich dem Ende zu und es zeichnet sich ab, dass wir zufrieden mit dem Erreichten sein werden. Trotz gesamtwirtschaftlicher Herausforderungen wachsen wir im attraktiven Nichtlebengeschäft und erwarten ein gutes Ergebnis im Lebengeschäft. Wir haben eine hohe operative Ertragskraft, eine ausgeprägte Fähigkeit zur Barmittelgenerierung und eine anhaltend starke Kapitalisierung“, kommentiert Gert De Winter, Group CEO der Baloise.

Besondere Ereignisse in den letzten Monaten

10.11.2022: Baloise baut Partnerschaft mit Schweizer Großbank UBS aus
Die Baloise und UBS wollen ihre strategische Kooperation innerhalb des gemeinsamen Ökosystems „Home & Living“ ausbauen. Die Unternehmen planen, ihre Beteiligung an der Wohneigentumsplattform Houzy zu erhöhen. Die Partnerschaft existiert bereits seit Juli 2021.

24.10.2022: Christophe Hamal übernimmt Chefposten bei der Baloise in Belgien
Nachfolger gefunden: Baloise Belgien-CEO Henk Janssen wird per 31. Januar 2023 in Pension gehen und den Vorsitz der Geschäftsleitung übergeben. Sein Nachfolger wird der 44-jährige Christophe Hamal, der bereits seit Mai 2022 Mitglied des Gremiums ist.

26.08.2022: Krebsfreier Baloise-Chef Gert De Winter ist zurück und muss den Einbruch bei Prämien und Gewinn erklären
Sechs Monate war Gert De Winter in Krebsbehandlung mit sechs Chemo-Zyklen und einer größeren Operation. Vom Krankenbett fand er in der Arbeit eine willkommene Ablenkung. Just in dieser Zeit lief es für die Baloise geschäftlich jedoch nicht sonderlich gut. Die Beitragseinnahmen sanken um acht Prozent auf 5,4 Mrd. Franken (5,7 Mrd. Euro), der Gewinn um fünf Prozent auf 287,1 Mio. Franken. Analysten hatten jedoch Schlimmeres befürchtet.

14.04.2022: „Konnten die Schwachstelle identifizieren“: So reagiert die Baloise auf die Hacker-Attacke
Cyberkriminelle klopfen an die Haustür der Versicherer. Nach der Haftpflichtkasse wurde aktuell die Baloise sowie die deutsche Tochter Basler Opfer einer Hacker-Attacke. VWheute hat mit dem Unternehmen über das Ausmaß der Schäden und die Lehren aus dem Vorfall gesprochen.

„Ende Oktober haben wir zudem erfolgreich die einheitliche Marke ‚Baloise‘ in allen Ländergesellschaften lanciert und ich spüre bereits die Dynamik, welche mit diesem historischen Projekt angestoßen wurde. Mit dem neuen Auftritt steigern wir die Präsenz in unseren Märkten und geben Baloise einen vielseitigeren sowie moderneren Charakter, der die Kultur des Unternehmens noch besser widerspiegelt. Baloise beweist sich somit verlässlich als starker Partner für Kundinnen und Kunden sowie Mitarbeitende und als nachhaltig attraktives Investment für ihre Aktionäre“, ergänzt der Schweizer Versicherungsmanager.

Autor: VW-Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

sieben − 5 =