Tata Consultancy Services (TCS) und Zurich weiten Kooperation auf Lebensversicherung aus

Zurich-Deutschland in Köln. Quelle: Zurich Deutschland

Der IT-Dienstleister Tata Consultancy Services (TCS) und die Zurich Gruppe Deutschland erweitern ihre Zusammenarbeit nun auch auf die Lebensversicherung. TCS ist bereits seit 2016 Partner des Versicherungskonzerns. Bislang lag der Fokus vor allem auf der Schadenversicherung.

Im Rahmen der jetzt erweiterten strategischen Partnerschaft wird TCS den Versicherer bei der Modernisierung, Transformation und Verwaltung des gesamten Anwendungsportfolios des Lebensversicherungsgeschäfts unterstützen. Zudem sollen IT- und Geschäftsprozesse standardisiert, Cloud- und digitale Lösungen eingeführt und weitere technische wie fachliche Innovationen vorangetrieben werden, heißt es in einer Unternehmensmitteilung.

„Aufgrund der hohen Liefer-Kompetenz in der Umsetzung, der hohen Kundenorientierung und der technischen Expertise arbeiten wir seit mehreren Jahren erfolgreich mit TCS zusammen und bauen dies jetzt zu einer strategischen Partnerschaft, TCS als exklusiver Partner für den Bereich Lebensversicherung auszuwählen“, kommentiert Jens Becker, CIO der Zurich Gruppe Deutschland.

„Unser umfangreiches Fachwissen, unsere Investitionen in starke lokale Talente und Innovationszentren wie TCS Pace Port werden eine nahtlose Transformation sicherstellen. So helfen wir der Zurich Gruppe Deutschland, sich stärker vom Wettbewerb zu differenzieren“, ergänzt Bhuwan Agrawal, Vice President & Head, Central Europe at TCS.

Die Zurich Gruppe Deutschland hatte im Juni 2022 angekündigt, ihre IT-Struktur neu aufzulegen. Demnach sollen strategische Projekte künftig vorrangig intern umgesetzt werden. Die Altsysteme hingegen sollen Unternehmensangaben zufolge von externen Anbietern betreut werden. Dafür setzt der Versicherer neben TCS noch auf drei weitere Anbieter.

Bereits Anfang Juli 2022 hatte die Zurich einen mehrjährigen Dienstleistungsvertrag mit dem US-amerikanischen IT-Berater Cognizant abgeschlossen. Der Versicherer hat sich vorgenommen, die Unternehmensanwendungslandschaft im Bereich Schadenversicherung zu vereinfachen. Geplant ist neben dem Aufbau spezialisierter Entwicklungsteams eine Verbesserung der eigenen Kompetenzen in den Bereichen Künstliche Intelligenz (KI), Daten, Software-Engineering und Cloud.

Autor: VW-Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

18 − fünfzehn =