Lloyd’s verbietet staatliche Cyberattacken zu versichern

Durch Cyberrisiken können im Handumdrehen Sach- oder Personenschäden entstehen. (Quelle: Elchinator/Pixabay)

Der britische Versicherungsmarkt Lloyd’s of London hat seine Mitgliedsunternehmen dazu verpflichtet, keine staatlich unterstützten Cyberangriffe mehr zu versichern. Demnach müssen Policen für Cyberangriffe Klauseln enthalten, die die Haftung für Verluste aus staatlich unterstützten Hacks ausschließen, sofern sie nicht von Lloyd’s genehmigt wurden.

Jetzt Plus-Mitglied werden und 4 Wochen gratis weiterlesen: Zugriff zu allen Artikeln auf vwheute.de.
Login für Abonnenten Jetzt 4 Wochen gratis testen!