176 Prozent mehr Investitionen: Insurtech-Hype kennt keine Grenzen

Der Hunger auf Jungunternehmen wächst. Bildquelle: More One auf Pixabay. Bildquelle: mohamed Hassan auf Pixabay

Der Appetit auf die digitalen Versicherungsjungunternehmen kennt keine Grenzen. Laut einem Bericht des Marktforschungsunternehmens Forrester Research Inc. erreichten die Finanzmittel für Insurtechs im Jahr 2021 19,8 Mrd. Dollar, stolze 176 Prozent mehr als im Vorjahr. Interessant ist, welche Versicherungsbereiche besonders insurtech-affin sind.

Die Finanzierung im vierten Quartal erreichte einen Rekordwert von 4,3 Milliarden Dollar, während das erste Quartal mit 6,47 Mrd. Dollar die meisten Mittel anzog, zeigt der Bericht. Der größte Teil der Finanzierungen im vierten Quartal, 3,22 Mrd. Dollar ging in die USA, gefolgt von Frankreich mit 336 Mio. Dollar und Indien mit 268 Mio. Dollar, und dann Brasilien, Kanada und Deutschland.

Lebensversicherer hängen hinterher

Die Versicherer investieren weiterhin in Insurtechs und „erkennen den Wert von Innovationen“, so Forrester. Schaden- und Unfallversicherer sind „im Allgemeinen weiter auf der digitalen Erfahrungskurve als ihre Pendants in der Lebensversicherung“ und haben in Technologien investiert, die Geschäftsprozesse vereinfachen, so Forrester. „Die Versicherer erkennen den Wert von Innovationen“, begründet Forrester den Investitionshunger. Schaden- und Unfallversicherer sind „im Allgemeinen weiter auf der digitalen Erfahrungskurve als ihre Pendants in der Lebensversicherung“.

Das Tempo der digitalen Transformation hat sich beschleunigt, und die Versicherer müssen Maßnahmen ergreifen, um Schritt zu halten, analysiert der Studienherausgeber.  Neben der Rekordfinanzierung konsolidieren sich die Insurtechs in einem Markt, der reich an digitalen Versicherern ist, die aber noch nicht etabliert sind.

Autor: VW-Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

20 − sechzehn =