Ausgesorgt: Was die Maklerrente für Vermittler taugt

Strand

Eine Maklerrente bieten überwiegend Maklerpools an. (Quelle: Pexels/Pixabay)

Viele Vermittler planen gerade ihren Ruhestand und interessieren sich für ein relativ neues Modell: Statt einer Einmalzahlung können Makler ihre Courtage als Rente erhalten. Welche Anbieter überzeugen mit ihren Angeboten?

Zwei Drittel der Versicherungsmakler sind älter als 50 Jahre – aber nur jeder Zweite hat schon eine Nachfolgeregelung getroffen. Diejenigen, die sich um die Vorsorge ihrer Klienten kümmern, sorgen somit selbst zu wenig und zu spät vor. Vielleicht fällt einigen die Entscheidung zwischen Verkauf, Übergabe oder Maklerrente einfach zu schwer. Letztere Form der Nachfolge wird überwiegend von Maklerpools angeboten und diese wünschen sich eher Sachbestände von Privatkunden und weniger Maklerfirmen als GmbH oder Gewerbebestände.

Neben der Gesellschaftsform der Firma, Umfang und Zusammensetzung des Bestands steuerlicher Szenarien sollten Makler über die zukünftige Betreuungsart der Kunden nach der Übergabe nachdenken. Für viele Makler kommt es nämlich nicht infrage, dass ihr Bestand nur noch online betreut wird. Viele weisen nämlich hoch dotierte PKV-Verträge von Kunden auf, die eine persönliche Betreuung gewohnt sind. Deswegen wollen Makler, dass das übernehmende Unternehmen noch in 30 Jahren am Markt existiert, professionell arbeitet und breit aufgestellt ist. Wir haben vier davon gefragt, was das Besondere an ihrem Rentenmodell ist.

Blaudirekt wirbt mit der simplr Maklerrente

Bei der simplr Maklerrente überträgt der Makler seinen Bestand und Blaudirekt zahlt die ersten fünf Jahre 100%, danach 90% der Courtage weiter aus und das, solange der Makler lebt. Alternativ dazu kann der Makler die Rente vererben. Bei dieser Variante erhält er von Anfang an 90% der Courtage, stirbt er, wird die Rente auf eine bezugsberechtigte Person übertragen und für maximal weitere 30 Jahre bezahlt. Vom Anbieter heißt es selbst: „Wir begleiten den Makler bei jedem Schritt, sodass die Rente maximal hoch ist. Besteht noch genügend Zeit bis zum Ruhestand, stellen wir dem Makler ein Konzept zur Verfügung, welches den Bestand maximal ausbaut und die Rente dadurch massiv erhöht. Durch unser Kundenbetreuungs-Center Tjara, erhalten die Kunden einen Top-Service, sowohl digital als auch persönlich. Dadurch ist ein langer Erhalt des Bestandes und somit ein langer Bezug der Rente gewährleistet. Werden bestehende Verträge optimiert oder umgedeckt, bleiben sie der Maklerrente immer zugeordnet. Somit besteht die maximale Sicherheit für den Makler.“

Maklergarantierente vom Erfinder des Modells, der SDV

Als Erfinder der Maklerrente bezeichnet sich die SDV AG, diese Form der Altersvorsorge hat das Unternehmen 2015 ins Leben gerufen. „In Sachen Maklerrente haben wir für jeden das richtige Angebot, denn seit Neuestem wird unser Portfolio neben der Maklergarantierente durch die neue MaklerrenteMAXX erweitert“, erklärt der Anbieter. Wird ein Unternehmen über die Garantierente von SDV verkauft, gibt es einen festen Betrag in Form monatlicher Zahlungen, ähnlich wie bei einem klassischen Unternehmensverkauf. Neben diesem fixierten Betrag, gibt es zusätzlich Leistungen, von denen der Makler und seine Hinterbliebenen lebenslang partizipieren. Garantie kostet laut SDV aber Performance. „Genau diese schafft aber die Sicherheit, die sonst niemand am Markt bieten kann. Um den Weg in den Ruhestand so einfach wie möglich zu bestreiten, sind wir aus unserer Sicht der Anbieter mit dem solidesten Background, der besten Expertise, der meisten Erfahrung und der größtmöglichen Transparenz am Markt“, betont SDV.

Policen Direkt will bei Konditionen, Service und Beratungsqualität punkten

Die Lebensrente von Policen Direkt ist laut Unternehmensangaben das meistgewählte Modell der Maklernachfolge. Drei Gründe führt Policen Direkt auf. Zum einen die guten Konditionen: Dabei erhalten Makler lebenslang 90% ihrer Courtageeinnahmen als Lebensrente. Im Todesfall erhält ein Hinterbliebener des Maklers die Rente. Bei Verzicht auf den Hinterbliebenenschutz gibt es in den ersten 5 Jahren 100%. Für Makler, die vor dem Ruhestand noch einige Jahre weitermachen wollen, gibt es mit der „Maklerpartnerschaft“ ein Übergangsmodell.

Beim zweiten Punkt geht es um den Service. Das Unternehmen schreibt: „Je besser die Bestandsübertragung funktioniert, desto mehr Rente erhalten unsere Makler. Anders als die meisten Bestandskäufer führt Policen Direkt daher die Bestandsübertragung selbst durch und übernimmt alle Kosten. Dies umfasst auch den Versand von Kundenanschreiben und den Kontakt mit den Gesellschaften. Bei keinem anderen Anbieter erhalten Verkäufer einen derart umfassenden kostenlosen Service.“

Der dritte Aspekt betrifft die Beratungsqualität: Hierbei sagt Policen Direkt, dass man als Versicherungsmakler die Betreuung der Kunden vollständig selbst übernehme und dabei einen hybriden Beratungsansatz verfolge. „Alle Kunden können online ihre Verträge einsehen, Schäden melden und selbst Berechnungen durchführen – aber auch jederzeit unsere Kundenberater persönlich per Telefon oder Video erreichen.“

Maxpool zielt auf Bestandsausbaumaßnahmen

Der Bestandsabrieb ist das höchste Risiko, welcher der Makler bei einer Verrentung eingeht. Daher zielt das Konzept von Maxpool hauptsächlich auf Bestandserhaltungs- und Bestandsausbaumaßnahmen. „Um einen Bestandsabrieb entgegenzuwirken, müssen die Bestandsübertragungen und ein Betreuerwechsel sehr gut geplant werden. In der Vorbereitungsphase nehmen wir uns hierfür sehr viel Zeit und erstellen mit dem Makler zusammen quasi einen ‚Businessplan‘“, sagt das Unternehmen.

Laut Maxpool begleitet der Makler in der Vorrentenphase für eine gewisse Zeit seinen Bestand weiter mit, damit seine Kunden auf den Wechsel gut vorbereitet werden. In dieser Zeit stellen sich die Phönix Versicherungsmakler bei den Kunden vor und nehmen die ersten Beratungen auf. Die Kunden machen ihre ersten Erfahrungen und können ggf. noch auf ihren bisherigen Makler zurückgreifen. Maxpool empfiehlt die „chancenorientierte Rente“, bei der der Makler 70 Prozent der laufenden Bestandscourtage inklusive Hinterbliebenenschutz erhält. Der Makler erhält dabei eine lebenslange Rente. Die chancenorientierte Rente bietet eine Rentengarantiezeit von 15 Jahren, welcher als Hinterbliebenenschutz dient. Die Hinterbliebenen erhalten die vollen Bezüge bis zum Ablauf der Garantiezeit.

Und welche Anteile an Courtagen werden in die Maklerrente einbezogen? Die Antwort von Maxpool: „Die Vergütung beinhaltet alle Provisionen aus dem bestehenden und sich entwickelnden Kundenbestand des Maklers. Bestandsprovisionen, Abschlussprovisionen, Beitragserhöhungen, Dynamiken und Ratenzuschläge werden in die Rente mit einbezogen.“

Autor: VW-Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

15 + zwanzig =