Aegon verbessert Kapitalprofil mit Rückversicherungslösung

Mathematik zur Kapitalfreisetzung bei Aegon. Bild von Oberholster Venita auf Pixabay.

Der Versicherer Aegon hat einen zusätzlichen Teil seiner Langlebigkeitsrisiken in den Niederlanden bei der Reinsurance Group of America (RGA) rückversichert. Die Transaktion verbessert das Risikoprofil des niederländischen Lebensversicherungsgeschäfts und setzt Kapital zu attraktiven Bedingungen frei.

Die Rückversicherungsvereinbarung bietet Schutz gegen das Langlebigkeitsrisiko im Zusammenhang mit Pensionsverpflichtungen in Höhe von 7 Milliarden Euro. Der Risikotransfer gilt bis zum 31. Dezember 2021 und wird so lange fortgesetzt, bis der „rückversicherte Geschäftsblock vollständig abgewickelt ist“

Die Transaktion umfasst sowohl aufgeschobene Renten als auch einbezahlte Policen von Rentnern und Hinterbliebenen, was zu einer „sehr langen“ Abwicklungsdauer führt. Diese Rückversicherung schützt Aegon gegen die potenziell negativen finanziellen Auswirkungen des Langlebigkeitsrisikos während der gesamten Laufzeit der Policen zu attraktiven Kapitalkosten. Die Transaktion folgt auf eine ähnliche Langlebigkeits-Rückversicherungsstruktur, die Aegon im Dezember 2019 abgeschlossen hat. Zusammen mindern diese Vereinbarungen etwa 40 % des Langlebigkeitsrisikos des niederländischen Lebensversicherungsgeschäfts. Diese Rückversicherungsvereinbarungen haben keinen Einfluss auf die Dienstleistungen und Garantien, die Aegon seinen Versicherungsnehmern bietet.

Die Erklärung

„Diese Langlebigkeits-Rückversicherungsvereinbarung ist eine weitere bilaterale Maßnahme, um den Wert unseres niederländischen Lebensversicherungsgeschäfts zu maximieren“, sagt Lard Friese, CEO von Aegon N.V. „Im Einklang mit unserer Strategie baut dies auf den Maßnahmen auf, die wir zuvor ergriffen haben, um das Risikoprofil dieses Geschäfts zu verbessern, und ist ein weiterer Schritt, um stabile, regelmäßige und zuverlässige Cashflows aus dem niederländischen Lebensversicherungsgeschäft zu generieren.“

Das Unternehmen erwartet, dass die Solvency-II-Quote des niederländischen Lebensversicherungsgeschäfts um etwa 15 %-Punkte verbessert wird. Dies entspricht einem Anstieg der Solvency-II-Quote der Gruppe um ca. 5 %-Punkte. Das Betriebskapital des niederländischen Lebensversicherungsgeschäfts wird zunächst um 40 Mio. EUR pro Jahr sinken, und das IFRS-Betriebsergebnis wird sich um weniger als 15 Mio. EUR pro Jahr verringern. Die Auswirkungen auf die Bildung von Betriebskapital und das Betriebsergebnis werden im Laufe der Zeit entsprechend der Fälligkeit des rückversicherten Portfolios abnehmen.

Autor: VW-Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

fünf × vier =