Eigenfehler und enorme Marktaktivität: Preise für M&A-Absicherung explodieren

Preisanstieg bei Versicherungen. Quelle: Pixabay.

Klarer Anstieg: Die Kosten für Versicherungen zur Deckung von Problemen bei Fusionen und Übernahmen haben sich nach Angaben von Versicherern und Maklern in nur zwei Jahren fast verdoppelt. Das passierte, nachdem die Zahl der weltweiten Übernahmen während der COVID-19-Pandemie explosionsartig angestiegen war. Ursache ist in großem Maß Schlampigkeit der Versicherer und Makler.

Das Prinzip ist schnell erklärt. Potenzielle Käufer schließen eine Versicherung ab, um sich vor Problemen wie einer falschen Darstellung der Leistung oder des Auftragsbestandes des Zielunternehmens zu schützen, während Verkäufer einen Versicherungsschutz erwerben, um einen sauberen Ausstieg zu gewährleisten. Nachdem die Tarife aufgrund des harten Wettbewerbs jahrelang gesunken waren, war 2021 das erste Jahr, in dem sie wieder stiegen, erklärt Andrew Johnson, Direktor für Fusions- und Übernahmeversicherungen beim Makler Paragon. Der Anstieg sei der Erste seit Einführung des Produktes vor mehr als zwei Jahrzehnten.

Ein Grund ist ein Anstieg der Fälle. „Ab August/September letzten Jahres haben wir ein unglaubliches Transaktionsvolumen erlebt. Das hat die Versicherer dazu veranlasst, die Tarife zu erhöhen“, sagte James Swan, Partner beim Versicherungsmakler McGill and Partners.

Eigene Fehler als Preistreiber

In der Versicherungsbranche heißt es, dass ein Mangel an Sorgfalt zu einem Anstieg der Schadensfälle geführt hat, während der M&A-Boom sich in steil ansteigenden Prämien niedergeschlagen hat, berichtet businessinsurance. Die Aussage von Adrian Furlonge, Partner bei Hemsley Wynne Furlonge, geht in diese Richtung. Der Makler habe „bei einer Reihe“ von Fusionen und Übernahmen „sehr bald nach dem Abschluss eine Benachrichtigung über eine mögliche Forderung erhalten“. Das lasse darauf schließen, „dass im Vorfeld nicht ausreichend recherchiert worden sei“.

Hinzu kommt ein enormer Anstieg der M&A-Aktivitäten. Sie erreichten in den ersten neun Monaten des Jahres 2021 einen Rekordwert von 4,33 Billionen Dollar, ein Sprung von 97 % gegenüber den 2,2 Billionen Dollar, die in den ersten neun Monaten des von einer Pandemie heimgesuchten Jahres 2020 erzielt wurden.

Der Markt für Fusions- und Übernahmeversicherungen ist von weniger als 3 Mrd. USD vor einem Jahr auf über 5 Mrd. USD gestiegen, sagt Swan. Er fügte hinzu, dass der Preis für einen Vertrag, an dem er in Europa arbeitet, bei etwa 1,9 % der verfügbaren Deckung liegt, gegenüber etwa 1 % „vor einigen Jahren“.

Seine Kollegen berichten ähnliches. Caroline Rowlands, geschäftsführende Direktorin beim Versicherungsmakler Howden, sieht, dass die Tarife für einige Geschäfte in Großbritannien von zuvor 1 % auf 1,5 % der angebotenen Deckung gestiegen seien. William Monat, globaler Leiter des Bereichs Transaktionshaftung beim Versicherer Mosaic, sagte, dass die Raten für einige US-Transaktionen von zuvor unter 3 % auf etwa 4 % der Deckung gestiegen seien.

Autor: VW-Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

siebzehn − fünf =