Vema spürt Digitalisierungsschub und wächst zweistellig

Die Vema Versicherungsmakler Genossenschaft eG und die Mehrzahl der ihr angeschlossenen Makler sind 2020 zweistellig bei Umsatz und Ertrag gewachsen. “Es war ein sehr erfolgreiches Jahr. Die Vema konnte 2020 mit Rekordzahlen abschließen”, sagte Vorstandschef Hermann Hübner vor der Presse.

Ersten Zahlen der Befragung der Partnerbetriebe zufolge sind die Courtageerlöse bei zwei Dritteln gestiegen – und zwar im Durchschnitt um gut 17,7 Prozent. 14 Prozent der Partner mussten Einbußen bei den Erlösen hinnehmen von durchschnittlich knapp elf Prozent. Das seien vor allem die Betriebe gewesen, die sich auf betriebliche Altersvorsorge oder auch Reiseversicherungen spezialisiert hätten.

Auch das erste Halbjahr 2021 startet überwiegend positiv. Die Genossenschaft legte laut Hübner bei Umsatz und Gewinn um “weit über 20 Prozent” zu, wozu auch der Anstieg der Partnerbetriebe auf 3.925 (Jahresende 2020: 3.682) beitrug. Gut der Hälfte der bisher 478 Vertriebler, die an der Strukturerhebung teilgenommen hat, rechnet für 2021 mit einem Courtageplus. Im Durchschnitt wird ein Zuwachs von zwölf Prozent erwartet. Nur sieben Prozent gehen für 2021 von einem Rückgang – im Mittel um zehn Prozent – aus. Die Umfrage unter den Partnerbetrieben, die noch rund zwei Wochen läuft, zeige bereits, dass bei Maklern mit einem höheren Umsatz die Spezialisierungsquote überdurchschnittlich hoch sei.

Schub wahrgenommen

Die Vema selbst weist für 2020 einen Gesamtprovisionsumsatz von über 270 (220) Mio. Euro aus. Der Bruttoumsatz stieg auf 24,7 Mio. Euro; davon gingen etwa 6,6 Mio. Euro als Umsatzbeteiligung an die Genossen. Dahinter stecken unter anderem 440.000 Kompositeindeckungen (243.705 Deckungsnoten in den eigenen Tarifrechnern, 202.460 Kfz-Eindeckungen).

Vorstand Andreas Brunner berichtete von einem Digitalisierungsschub in der Fort- und Weiterbildung. 2020 habe man 200 Live-Online-Seminare gegeben. Für 2021 wird eine Zahl von 300 angestrebt. Darüber hinaus bietet die VEMA-Mediathek rund 500 On-Demand-Videoschulungen. Die neue Lernplattform sei gut angenommen worden mit mehr als 185.000 Teilnehmern. Angeboten werden neben Zertifikatslehrgängen spezielle Vorbereitungskurse für Azubis. In Folge des Wachstums der Fort- und Weiterbildungssparte wird die Vema-Akademie in Karlsruhe bis 2023 um ein Gebäude erweitert. Darin soll auch ein zweites  TV-Studio für Live- und On-Demand-Produktionen eingerichtet werden.

Autor: Monika Lier

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

1 × drei =