PKV stabil aber kaum Wachstum und Zinsprobleme

Wie stabil ist der PKV-Markt, fragt M&M. Quelle: Pixabay.

Die Ratingagentur Morgen & Morgen (M&M) hat erneut die Privaten Krankenversicherer und den Markt analysiert. Der neue Jahrgang des M&M Ratings KV-Unternehmen zeigt die Entwicklung der „zehn wichtigsten Bilanzkennzahlen“. Drei Versicherer erhalten eine 5-Sterne-Bewertung, elf Versicherer 4 Sterne, 30 wurden untersucht. Wichtiger als das Rating ist allerdings die Lage der Branche, an der Stelle gibt es einige problematische Entwicklungen zu beobachten.

Die Risikobewertung und Folgenabschätzung der Corona-Pandemie sind noch nicht absehbar, sonst sind der Untersuchung aber wichtige Informationen zu entnehmen. Wie in den letzten Jahren häufig, schwächeln die Vollversicherung, während sich die Zusatzversicherungen im Aufwind befinden. In der Vollversicherungen war ein Minus von 0,4 Prozent festzustellen, die Zusatzversicherungen konnten branchenweit um 1,50 Prozent gesteigert werden.

Durchschnittlicher Rechnungszins ist gesunken

Sowohl die Kostenquoten als auch das Eigenkapital „bleiben konstant“. Das Kapitalanlageergebnis hat sich durch die positive Kursentwicklung bei deutlich höheren Zuschreibungen und geringeren Abschreibungen verbessert. Dadurch steigt die Nettoverzinsung im Schnitt von 3 auf 3,2 Prozent. Auch die Bewertungsreservequote steigt von 11,2 auf 17 Prozent. Die RfB-Quote sinkt im Durchschnitt auf 37,1 Prozent und die RfB-Zuführungsquote steigt um 0,5 Prozentpunkte auf 10,7 Prozent, analysiert M&M.

Doch kein Grund für Freudentränen: „Es ist jetzt aber falsch zu glauben, dass ein gutes letztes Börsenjahr in das nächste Jahr übertragen werden kann. Erst 2021 werden wir die Auswirkungen der Corona-Pandemie absehen können“, erklärt Thorsten Saal, Bereichsleiter Mathematik bei Morgen & Morgen. Dennoch sieht die Ratingagentur den PKV-Markt als „stabil“ an.

Die anhaltende Niedrigzinsphase beschäftigt die Branche weiterhin. Bis zum Jahr 2012 wurden die Tarife mit einem Rechnungszins von 3,5 Prozent kalkuliert. Im Vergleich zum Vorjahr ist der durchschnittliche Rechnungszins in den Beständen der Versicherer 2019 nochmal um 0,2 Prozentpunkte gesunken und liegt jetzt bei 2,6 Prozent.

Im M&M Rating KV-Unternehmen wurden 30 Versicherer berücksichtigt. Drei Versicherer erhalten eine 5-Sterne-Bewertung, elf Versicherer eine 4-Sterne-Bewertung. „Die aktuellen Zeiten könnten herausfordernder nicht sein. Unternehmensratings werden immer wichtiger und rücken zunehmend in den Fokus der Endkunden. Bilanzkennziffern oder Ratingergebnisse verschiedener Gesellschaften können bei uns „auf Knopfdruck“ einander gegenübergestellt werden“, resümiert Pascal Schiffels, Geschäftsführer der Ratingagentur.

Das komplette Ergebnis finden Sie auf der Seite des Unternehmens.

Autor: VW-Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

18 − eins =