Chinesische Versicherer wittern große Marktchancen in Xinjijian

Finanzviertel der chinesischen Metropole Schanghai. Quelle: hy

Als die Finanzkrise 2009 das wirtschaftliche Wachstum in China zu gefährden drohte, investierte die chinesische Regierung kurzerhand 520 Mrd. Euro in den Ausbau der Infrastruktur. Die Mission war gelungen. Mit dieser riesigen Investitionssumme hat man das damals festgelegte Jahreswachstumsziel von acht Prozent gerettet. Nach zehn Jahren wiederholt sich die Geschichte. Die Versicherer wittern bereits ihre Chancen.

Wegen der Lockdown-Maßnahmen im Zuge der Corona-Epidemie brach das Bruttoinlandsprodukt in den ersten drei Monaten dieses Jahres um 6,8 Prozent ein. Nicht nur die Zentralregierung, auch die Provinzregierungen fühlen sich auf den Plan gerufen. Auf dem Programm, das bereits vor dem bereits stattfindenden Volkskongress erstellt wurde, stehen gigantische Investitionspläne.

So wie man vom Gigantismus in China gewohnt ist, beträgt die derzeitige Summe der Pläne für die kommenden Jahre sage und schreibe etwa 4.430 Mrd. Euro. Anders als 2009 wird die Investition nicht ganz von der Zentralregierung getragen, sondern zum größten Teil von 16  Provinzregierungen, den städtischen Regierungen Peking, Schanghai sowie von staatlichen oder privaten Großunternehmen.

„Neue Infrastrukturen“

Ebenfalls anders als 2009, in dem das riesige staatliche Investitionspaket für den Ausbau von Eisenbahnlinien, Kraftwerk und Autobahn galt, ist der Schwerpunkt diesmal etwas anders. Das Highlight unter dem diesjährigen Investitionsgigantismus ist das Projekt Xinjijian (lässt sich als „Neue Infrastrukturen“ übersetzen), das die Investition in sieben neue Infrastrukturbereiche vorsieht.

Diese sind: Basisstation für 5G, Ultrahochspannungsleitung, Hochgeschwindigkeitszüge, Aufladestation für E-Auto, Big Data Center, Künstliche Intelligenz, Industrie-Internet. Zum Beispiel plant die Stadtregierung von Schanghai in den kommenden drei Jahren umgerechnet 34,74 Mrd. Euro in Xinjijian. Laut Aktionsplan sollen demnach 75 Prozent der Investitionssumme von Privatunternehmen kommen.

Geplant sind unter anderem der Bau von 30.000 5G-Basisstationen bis zum Ende 2021, von 100.000 Ladestationen für Elektroautos, einer 50 Kilometer langen Testautobahn für autonom fahrende Autos, fünf Cloudrechenzentren mit 100 Edge-Rechenzentren. Selbst die abgelegene Provinz Guizhou will schon in diesem Jahr 55 Mrd. Euro in die 49 Xinjijian-Projekte investieren. Der Schwerpunkt soll dabei im Bau eines Data Center mit 70.000 Server für 5G-Netze und Cloudcomputing liegen.

China Life hat große Pläne

Auf den Plan gerufen fühlen sich dabei auch die chinesischen Versicherungsunternehmen. Sie wittern darin gleich zwei große Chancen: Zum einen sehen sie darin eine gute Möglichkeit für Geldanlage. Zum anderen wollen sie die Technologien, die im Zuge des Projektes „Neue Infrastruktur“ entwickelt werden, für ihr Kerngeschäft zu nutzen.

Einige Unternehmen, die seit jeher immer auf der Suche nach neuen Investitionsmöglichkeiten sind, handeln gleich. Xinhua Insurance gibt Anleihen aus, um in mehreren Städten in den Bau von Big Data Center zu investieren. Der Marktprimus Ping An will durch Aktienerwerb, Anleihen und Equity-Investment an den verschiedenen Projekten für Neue Infrastruktur engagieren.

Das Hauptinteresse soll 5G-Netzen und neuen Energiequellen gelten. China Life, das sich bisher viel im Aufbau neuer Energie engagiert hat, kündigt diesmal weiteres Engagement an. Nach den Daten der Finanzaufsicht CBRC haben chinesische Versicherungsunternehmen in 2019 mit insgesamt 2.384 Mrd. Euro in verschiedenen Bereichen Investitionen getätigt.

Viele Versicherer sehen in dem Finanzengagement in 5G-Netz und Cloudcomputing nicht nur Renditechance, sondern auch Nutzungspotential für KI-Anwendungen für das Fachgeschäft. Versicherungsexperten halten die neue Informationstechnologie für z.B. aktuarische Gestaltung von Versicherungsprodukten, wie auch neuen Tarifen für Versicherung von epidemischen Krankheiten, und Risikobeurteilung für unverzichtbar.

Autor: Heng Yan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

19 − siebzehn =