Wiesn-Absage tangiert die Versicherer bislang kaum

Quelle: Bild von Pexels auf Pixabay

Der Corona-Pandemie fallen derzeit die bekannten Großveranstaltungen gleich reihenweise zum Opfer. Nachdem entsprechende Events in Deutschland nun zum 31. August 2020 untersagt sind, ist nun auch das diesjährige Oktoberfest dem Virus zum Opfer gefallen. Was für die Münchener Wirtschaft einen Verlust in Milliardenhöhe bedeutet, tangiert die Versicherer bislang kaum.

„Es tut uns weh, es ist unglaublich schade“, sagte der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) bei der Bekanntgabe der Entscheidung. Allerdings bedeute ein Fest in dieser Größe, mit dieser Internationalität und unter den Bedingungen bedeute jedoch eine zu hohe Gefahr, so die Begründung. Auch eine verkleinerte Variante sei dabei keine Alternative gewesen: „Die Wiesn findet richtig statt, gscheid oder gar nicht“, betonte Söder.

Dabei bedeutet die Absage der diesjährigen Wiesn für Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) eine „bittere Pille“. Denn für die betroffenen Schausteller, Wirte und Budenbesitzer sowie Hotels, Gaststätten, Taxifahrer und Einzelhändler hatte das Oktoberfest nach Angaben der Stadt einen Wirtschaftswert von rund 1,23 Mrd. Euro.

Die Versicherer sehen sich durch die Entscheidung der Politik allerdings (noch) nicht betroffen. Demnach sei die „Allianz Deutschland nicht von der Absage des Oktoberfests betroffen“, betonte eine Unternehmenssprecherin gegenüber VWheute. Ähnliches ist auch von der Versicherungskammer Bayern (VKB) zu hören: „Als Versicherer sind wir von dieser nur unwesentlich betroffen“. Selbst die Bayerische sieht durch die Absage der Wiesn bislang keine Auswirkungen.

Bereits im 19. Jahrhundert ist das Oktoberfest einer Seuche zum Opfer gefallen: So wurde die Wiesn bereits 1854 und 1873 wegen Cholera abgesagt. Während der Weltkriege wurde das Volksfest gestrichen, ebenso 1923 in der Phase der Hyperinflation.

Autor: VW-Redaktion

Ein Kommentar

  • Schausteller und Festzelt-Betreiber haben größtenteils ihre Kosten und Gewinne – auch für den Fall der Absage aufgrund einer Pandemie – versichert. Die Aussage, dass die Versicherungswirtschaft kaum von der Absage tangiert wird, ist leider falsch. Allianz und VKB sind wohl eher zufällig nicht betroffen, andere Versicherer aber sehr wohl…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

1 × drei =