Van Ameyde übernimmt Schadenmanagement für Lemonade in Deutschland

Zitrone Quelle: Bild von Jonny Lindner auf Pixabay

Der Schadenmanager Van Ameyde übernimmt künftig für den Onlineversicherer Lemonade die Schadenabwicklung in Deutschland. Das US-Unternehmen hat vor wenigen Tagen bekannt gegeben, auf den deutschen Versicherungsmarkt expandieren zu wollen.

So mache es ein vollständig digitalisierter Prozess durch künstliche Intelligenz und 18 Betrugsalgorithmen möglich, Schäden direkt über die App von Lemonade abwickeln zu können, heißt es bei Van Ameyde. Schäden, die eine weitere Prüfung erfordern würden, sollen demnach von einem Team erfahrener Schadenexperten in der Innen- und Außenregulierung bei Van Ameyde übernommen werden, heißt es weiter. Zudem stelle das Unternehmen  seine Produktwertermittlungsplattform ValueChecker zur Verfügung, um die digitale Schadenabwicklung weiter zu verbessern.

“Lemonade ist ein sehr gutes Beispiel dafür, wie Versicherer das digitale Geschäftsmodell vorantreiben und etablieren können. Unsere Werte und Kompetenzen passen sehr gut zum Geschäftsmodell und der Idee von Lemonade, optimale Versicherungsprodukte mit sozialem Nutzen zu verbinden. Wir sind stolz darauf, Lemonade als Partner im Schadenmanagement in Europa zu unterstützen”, kommentiert Michael Akerboom, Business Development Manager bei Van Ameyde.

Lemonade hatte vor einigen Tagen angekündigt, nun auch den deutschen Versicherungsmarkt erobern zu wollen. Dabei gilt das Unternehmen als hochtechnisiert und nutzt beispielsweise Artificial Intelligence (AI) und Chatbots, um passgenaue Angebote für seine Kunden zu schneidern. Das überzeugt auch die Großen, zu den Investoren zählen Axa, Allianz und Google. Allerdings trifft das Engagement des neuen Players nicht unbedingt auf ungeteilte Freude. “Was neben dem nach außen gern zur Schau gestellten locker-flockigem Auftreten auffällt: Der Schutz ist ziemlich billig”, glaubt VEMA-Vorstandschef Hermann Hübner.