Compre gründet globale Schadeneinheit und trennt sich von Nordamerika-CEO

Steigt bei Compre auf: Europachef Simon Hawkins (li.). Geht bei Compre raus: David Presley, bislang Nordamerika-Chef. (Bildquelle: Compre)

Der in Bermuda beheimatete Spezialabwickler Compre betraut Europachef Simon Hawkins mit der Leitung seiner neuen globalen Schadensabteilung. Unterdessen verlässt Nordamerika-CEO David Presley das Unternehmen nach nicht ganz zwei Jahren wieder.  

In der neu geschaffenen Position des Executive Managing Director Operations leitet Hawkins künftig die neu geschaffene Global Claims and Operations-Gesellschaft von Compre. Der Spezialabwickler von Erst- und Rückversicherungsbeständen im Nicht-Leben-Bereich verspricht sich mit der Steuerung des Schadenmanagements aus einer eigenen globalen Geschäftseinheit heraus, die von ihm erworbenen Run-off-Portfolios noch effizienter zu managen.  

Hawkins soll sich dabei eng mit Compre-COO Dan Fiehn abstimmen, um Automatisierung und neue Technologien im Unternehmen voranzutreiben, wie der bermudianische Abwicklungsspezialist mitteilt. Der in London lebende Fiehn heuerte im Juli vergangenen Jahres bei Compre an und erhielt von Group CEO Will Bridger den Auftrag, das Unternehmen weiter zu digitalisieren. Dies soll auch dem Ziel dienen, das Wachstum von Compre nach der Übertragung des Verlustportfolios von Sirius Point zu befeuern. Die Übernahme des 417 Mio. US-Dollar (352 Mio. Euro) schweren Run-off-Bestands wurde Anfang Juli abgeschlossen.

Der Sirius Point-Deal sei von den vier im vergangenen Jahr abgeschlossen Transaktionen der bisher größte gewesen, erklärte CEO Bridger, der hinzufügte, dass Compre 2023 „deutlich gewachsen“ sei.

Die weiteren Wachstumspläne des Unternehmens wird David Presley nicht mehr mit begleiten. Presley, der im April 2022 seinen Posten als Vice President Senior Legacy Origination Manager bei Swiss Re abgab und zu Compre wechselte, um die US-Präsenz des Unternehmens zu stärken, hat den Run-off-Spezialisten verlassen. Gründe für das Ausscheiden nennt Compre nicht.  

Compre ist in den Bermudas, Finnland, Deutschland, Irland, Malta, der Schweiz, dem Vereinigten Königreich, den USA und bei Lloyd’s tätig und unterliegt der Gruppenaufsicht der Bermuda Monetary Authority.

Autor: VW-Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

eins + 3 =