Hiscox baut im großen Stil um

Hiscox-Deutschlandchef Markus Niederreiner.Bildquelle: Hiscox

Hiscox Deutschland verpasst sich zum Jahresbeginn eine neue Organisations- und Vertriebsstruktur. Der Spezialversicherer verteilt in diesem Zuge auch die Rollen in der Führungsetage um. Deutschlandchef Markus Niederreiner setzt auf die Kompetenz eines Quintetts aus den eigenen Reihen.

Ein durchweg positives, intuitives und reibungsloses Kundenerlebnis – das zu schaffen, hat sich Niederreiner als Managing Director von Hiscox Deutschland auf die Fahnen geschrieben. Doch offenbar stand ihm bei der Zielerfüllung die bisherige Unternehmensstruktur im Wege. Anders gesagt: Künftig sollen Underwriting, Digitalisierung, Marketing und Vertrieb bei den Münchnern noch enger aufeinander abgestimmt werden.

Niederreiner möchte damit besser auf veränderte Kunden- und Vermittlerbedürfnisse eingehen. Silodenken habe keinen Platz in einer Versicherungswelt, die man konsequent aus der Kundenperspektive denken müsse, betonte der Manager am Freitag in einer Mitteilung. Der Anspruch in der neuen Aufstellung gehe über das bloße Einlösen einer Versicherungspolice hinaus. Künftig gehe es darum, so Niederreiner weiter, den gesamten Lebenszyklus einer Versicherungspartnerschaft noch stärker zu integrieren – vom Angebot über die laufende Vertragsbeziehung bis zur Schadenregulierung. Im Marketing-Sprech lautet die Zauberformel der Münchner so: „Vertrieb, Produktentwicklung und Marketing rücken noch näher an die Kunden.“

Hiscox-Team von links oben im UZS: Tobias Wenhart, Claudia von Pawel, Roman Potyka, Daniela Zierold, Tobias Knoll. (Bildquelle; Hiscox)

Dem Heranrücken an die Hiscox-Kunden geht nun aber erstmal ein umfassendes Stühlerücken in der Führungsetage voraus: Gleich fünf Namen sind es, die das Unternehmen in seiner Mitteilung aufzählt – allesamt „erfahrene Manager aus den eigenen Reihen“, wie Niederreiner „besonders stolz“ hervorhebt. Diese finden sich nun in neuen Rollen wieder – zum Beispiel erhalten Tobias Knoll und Tobias Wenhart neue Job-Titel und damit auch neue Aufgaben.

Als Head of Wholesale & Partnerships ist Knoll ab sofort für die strategische Geschäftsentwicklung zuständig. Damit verbunden ist die Leitung der Unit für Pools, Vertriebe und Vergleicher. Knoll und sein Team haben damit den Auftrag erhalten, sich noch besser auf die unterschiedlichen Bedürfnisse in den Vermittler-Segmenten einzustellen. Es gehe darum, den Ansprüchen der zunehmenden Digitalisierung und dem erhöhtem Servicegedanken gerecht zu werden, heißt es dazu von Hiscox. Die neue Einheit bestehe ergänzend zur bisherigen Niederlassungsstruktur mit ihren persönlichen Ansprechpartnern für Vermittler vor Ort, fährt der Versicherer fort. Knoll berichtet in seiner neuen Funktion an den Director Sales Broker Wolf von Buchwaldt.

Knoll kennt Hiscox gut, er ist seit fast zehn Jahren im Unternehmen – zuletzt in der Position als Commercial Lines Underwriter, die er fast drei Jahre innehatte. Dabei zählte zu seinem Arbeitsgebiet unter anderem die fachliche und vertriebliche Betreuung der größten Maklerpools bei gewerblichen Versicherungen im Bereich Small Business (B2B) in Norddeutschland, wie aus Knolls LinkedIn-Profil hervorgeht.

Hiscox will seine Kunden besser verstehen lernen

Tobias Wenharts neuer Job-Titel ist nur ein kleines Stückchen länger als der seines (Vor)Namensvetters: Director Marketing, Produkt & Digital Channels nennt sich Wenhart seit Jahresbeginn nun auch offiziell, nachdem er diese Position zunächst interimsweise übernommen hatte. Wenharts Zuständigkeit erstreckt sich laut Hiscox auf die Entwicklung und das Portfoliomanagement der Versicherungslösungen als auch auf Marketing, Kommunikation & Customer Experience in den digitalen Kanälen. Wie Knoll kann auch Wenhart auf eine lange Karriere bei den Münchnern zurückschauen – bereits Anfang 2013 kam er zu Hiscox. Nach einem rund zweieinhalb Jahre währenden Aufenthalt beim Insurtech Finanzchef24 kehrte er im Mai 2022 zum Spezialversicherer zurück.

Unterstützung erhalten Wenhart sowie Isabelle Bunck als Head of Direct und Johannes Störmer als Head of E-Commerce & Analytics von den folgenden Führungskräften mit ihren jeweiligen Teams:

Als Head of Product & Underwriting übernimmt Roman Potyka die Leitung des Underwriting-Teams und die Verantwortung für das Gesamtgeschäft Portfoliomanagement, Pricing sowie für die Zeichnungsstrategie als auch die Produktstrategie für das Individualgeschäft. Kurzum: Potykas neue Aufgabe ist, die Hiscox-Produkte profitabel auf Wachstumskurs zu halten und neue Zielgruppen und Produktmöglichkeiten zu erschließen.

Als Head of Proposition Management ist Claudia von Pawel als Expertin für die Produktentwicklung im Bereich Small Business verantwortlich. Von Pawel soll Produkte und Zielgruppenansätze entwickeln, die Hiscox zufolge „vom Kunden her gedacht und konzipiert“ werden. Daher gehören in den Aufgabenbereich nunmehr sowohl die Marktforschung als auch die Erstellung der jeweiligen Produkt- und Zielgruppenangebote.

Daniela Zierold übernimmt als Head of Marketing, Brand Experience and Communications die Gesamtverantwortung für die Kommunikationsstrategie und den Markenauftritt. Durch einen integrierten Kommunikationsansatz soll sie für Synergien im Unternehmen sorgen und eine bessere Verzahnung der unterschiedlichen Marketing- und Kommunikationsdisziplinen bewerkstelligen. Durch deren Zusammenlegung werde für die Kunden „ein einheitliches, überzeugendes und starkes Markenerlebnis mit klaren, verständlichen und verlässlichen Botschaften geschaffen“, verspricht Hiscox.

Autor: VW-Redaktion

Ein Kommentar

  • Dietmar Sütterlin

    Hoffentlich ergibt sich aus den Änderungen der Struktur auch eine bessere Erreichbarkeit und direktere Ansprache bei Hiscox Deutschland.
    In der Regel steht es nach Änderungen schlechter mit Erreichbarkeit aus.
    Hotline und anonymer E-Mailverkehr sind an der Tagesordnung.
    In unserem Maklerunternehmen wird dies zukünftig mehr über eine Zusammenarbeit mit dem Versicherer entscheiden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

dreizehn − vier =