Stuttgarter-Manager Klapper: “Wir verbinden Produkte, die bei der Einkommensabsicherung ineinandergreifen”

Klaus-Peter Klapper, Leiter Produkt- und Vertriebsmarketing Biometrie der Stuttgarter. Quelle: Stuttgarter

Die Stuttgarter hat mit der Einführung des “easi-Konzeptes” 2020 den Umsatz um 70 Prozent gesteigert. Dennoch hat der Versicherer das Konzept aktuell überarbeitet. Warum das nötig war und was sich das Unternehmen davon verspricht, erklärt Klaus-Peter Klapper, Leiter Produkt- und Vertriebsmarketing Biometrie.

VWheute: Sie haben Ihr Einkommensabsicherungs-Konzept “easi” überarbeitet. Was sind in kurz die wesentlichen Merkmale?

Klaus-Peter Klapper: easi ist das ganzheitliche Konzept der Stuttgarter zur Einkommensabsicherung. Dahinter stehen die Produkte BU PLUS und Grundschutz+. Sie werden durch den ganzheitlichen easi life-Ansatz miteinander verbunden. easi life steht für größtmögliche Flexibilität in der Gestaltung der Einkommensabsicherung – und das ein ganzes Berufsleben lang.

Die Flexibilität unserer Produkte wurde zum Sommer weiter optimiert. Bei der Nachversicherungsoption und bei der Wiedereingliederungshilfe bieten wir nun erhöhte Summengrenzen an. Dies ist unseren Geschäftspartner*innen und deren Kund*innen sehr wichtig. Und wir haben easi switch weiter verbessert. easi switch ist die BU-Wechseloption der Stuttgarter. Kund*innen können zu bestimmten Anlässen vom Grundschutz+ in die BU PLUS wechseln – und das ohne erneute Gesundheitsprüfung. Ab sofort ist auch ein Wechsel in unsere BU Premium möglich. Speziell die jungen Zielgruppen der Schüler*innen, Auszubildenden und Studierenden können nun innerhalb von zehn Jahren statt bisher nur fünf Jahren wechseln. Bei der BU PLUS bieten wir die vereinfachte Anerkenntnis bei bestimmten schweren Erkrankungen an. Und beim Grundschutz+ haben wir eine Vielzahl der Leistungsauslöser optimiert. Schließlich gibt es nun für alle Produkte der easi-Familie den unendlichen Dynamikwiderspruch sowie die zinslose Beitragsstundung.

VWheute: Welche Punkte unterscheiden Sie von Mitbewerbern? Sehen Sie sich mit dem überarbeiteten Produkt im Markt als führend?

Klaus-Peter Klapper: Der entscheidende Unterschied liegt im ganzheitlichen Ansatz. Wir verbinden einzelne Produkte, die innerhalb eines Konzeptes der Einkommensabsicherung ineinandergreifen. Dieses Konzept ist dank easi life und easi switch extrem flexibel und erlaubt es den Kund*innen, ihre Einkommensabsicherung an die jeweils aktuelle Lebenssituation anzupassen. Der zweite wichtige Aspekt ist die konsequente Ausrichtung auf die junge Zielgruppe. Mit dem Grundschutz+ für Kids und der BU PLUS für Schüler*innen können bereits die Jüngsten in unserer Gesellschaft frühzeitig eine Absicherung ihres zukünftigen Einkommens bekommen. Und diese Absicherung ist ein Berufsleben lang flexibel anpassbar. Schließlich ist unser easi-Konzept ein Dreiklang aus Produktqualität, Pricing und etablierter Marke im Markt.

VWheute: Das Konzept ist ein Jahr alt und wird umfassend überarbeitet. Warum war das nötig?

Klaus-Peter Klapper: Wie sagt man so schön? Nach dem Spiel ist vor dem Spiel und Stillstand ist bekanntlich Rückschritt. Wir sind im vergangenen Jahr mit der Einführung von easi einen sehr großen Schritt gegangen. Und gleichzeitig mussten wir aus Gründen der Kapazität bereits bekannte Optimierungsreserven zurückstellen, die wir nun in diesem Jahr gehoben haben. Hinzu kommt, dass wir auf Basis ausführlicher qualitativer Interviews mit unseren Geschäftspartnern und Geschäftspartnerinnen kontinuierlich die Bedarfe erheben. So auch nach unserem großen Relaunch im letzten Jahr. Und diese neuen Erkenntnisse haben wir in die Optimierung in diesem Jahr einfließen lassen.

VWheute: Welche Vertriebsziele haben Sie? Welche Zahl wäre ein Erfolg? Wie wollen Sie das sicherstellen?

Klaus-Peter Klapper: Mit der Einführung unseres easi-Konzeptes im letzten Jahr konnten wir unseren Umsatz binnen eines Jahres um über 70 Prozent steigern. Der Marktanteil in diesem Segment ist von 1,3 Prozent in 2020 auf aktuell 2 Prozent gestiegen. Ich persönlich glaube daran, dass ein Marktanteil von 3 Prozent für die nächsten Jahre ein ambitioniertes und erreichbares Ziel ist. Es ist unser erklärtes Ziel, unsere Produkte, Prozesse und Services kontinuierlich zu verbessern. Nur so können wir auch in Zukunft First Choice für unsere Geschäftspartner*innen und deren Kund*innen sein.

Die Fragen stellte VWheute-Redakteur Maximilian Volz.