Hohe Kfz-Reparaturkosten und Industrie-Großschäden belasten W&W

Campus von W&W. Bildquelle: W&W

Die Wüstenrot & Württembergische-Gruppe (W&W) hat ihre Gewinnziele im Geschäftsjahr 2023 erreicht: Das nach IFRS ermittelte Konzernergebnis nach Steuern lag mit 140,5 Mio. Euro in der Zielspanne von 130 bis 160 Mio. Euro. Vor allem die „deutlich aus dem Ruder gelaufenen“ Reparaturkosten in den Werkstätten sowie mehrere Großschäden im Industriebereich drückten laut W&W-Chef Jürgen Junker den Gewinn. Finanzchef Alexander Mayer räumte ein, dass er in der Vergangenheit diverse Gespräche mit René Benko führte. Signa-Bestände gebe es jedoch „überhaupt keine“.

Jetzt Plus-Mitglied werden und weiterlesen: Zugriff zu allen Artikeln auf vwheute.de.
Login für Abonnenten Jetzt abonnieren!