MRH Trowe sichert sich Mehrheit an Nischenmakler Bavaria AG

Sandra Ahrabian, Vorstandsvorsitzende und Eigentümerin der Bavaria AG. (Bildquelle: Bavaria AG)

MRH Trowe ist eigentlich als Industriemakler bekannt, aber erweitert nun mit dem Einstieg bei der Bavaria AG sein Portfolio rund um das Luxussegment. Auch der Grünwalder Spezialmakler verspricht sich viel von dem Deal. Man erhöhe dadurch die „Vertriebspower exponentiell“, sagt Bavaria-Vorstandsvorsitzende Sandra Ahrabian. „Unser Ziel ist ganz klar die Marktführerschaft.“

Die 1973 gegründete Bavaria AG zählt in Europa zu den größten Anbietern für Yacht- und Flugzeug-Versicherungen. Seit mehreren Jahren gehören auch Classic Car- und Ferienimmobilien-Versicherungen zum Portfolio der Münchener Aktiengesellschaft. Neben dem Headquarter in Grünwald unterhält die Bavaria AG weitere Standorte in Hamburg, Antibes und auf Mallorca. Nach eigenen Angaben betreut der Spezialmakler einen Bestand von 54.000 Verträgen und erzielt einen Jahresumsatz von 20 Mio. Euro.

Jährlich wachse man zweistellig und MRH Trowe werde das Wachstum zusätzlich beschleunigen. Das glaubt Sandra Ahrabian, Vorstandsvorsitzende und Eigentümerin der Bavaria AG. „Mit dem gesamten Vertriebsnetz von MRH Trowe, das auch die Sparkassen umfasst, erhöhen wir unsere Vertriebspower exponentiell. Unser Ziel ist ganz klar die Marktführerschaft.“ Zudem sei man nunmehr in der Lage, Absicherungskonzepte, insbesondere im Bereich von Fine Art, Classic Cars und Valorenversicherung, anzubieten.“

Mit Wirkung vom 1. Januar 2024 hat MRH Trowe einen Mehrheitsanteil an der Bavaria AG übernommen. Zum Kaufpreis äußerten sich die Unternehmen nicht. Die Eigentümerin und Vorstandsvorsitzende Sandra Ahrabian wird als Aufsichtsratsvorsitzende weiterhin die strategische Entwicklung der Bavaria AG gemeinsam mit Markus Wolf als Vorstand steuern.

MRH Trowe gehört zu den zehn größten deutschen Industriemaklern und verkündet monatlich mehrere Akquisitionen, zuletzt haben die Frankfurter gleich dreifach zugeschlagen, VWheute berichtete. Rund 1.200 Mitarbeitende verwalten inzwischen ein Prämienvolumen von mehr als 650 Mio. Euro.

Autor: David Gorr


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

3 × 4 =