Zurich und KPMG analysieren Klimawandel

Bildquelle: Dimitris Vetsikas auf Pixabay.

Die Zurich-Tochter Zurich Resilience Solutions und KPMG Schweiz wollen künftig Beratungsdienstleistungen zur Bewältigung von physischen Risiken und Übergangsrisiken im Zusammenhang mit dem Klimawandel für Firmen anbieten. Dazu haben beide Seiten eine strategische Partnerschaft vereinbart.

Demnach soll das neue Angebot die Bewertung physischer Risiken durch Zurich Resilience Solutions mit der Expertise von KPMG in der Beurteilung von Übergangsrisiken kombinieren, heißt es in einer Unternehmensmitteilung. Damit solle es Unternehmen ermöglicht werden, ihre Risiken besser zu verstehen und zu steuern, sowie gleichzeitig ihre physische und operative Widerstandsfähigkeit zu stärken. Auf dieser Basis sollen schließlich Strategien für den Übergang zu einer dekarbonisierten Wirtschaft zu entwickeln und die Chancen genutzt werden, die sich aus diesem Prozess ergeben würden.

Das Kernstück sei demnach eine maßgeschneiderte Analyse von Klimaszenarien, mit deren Hilfe wesentliche Risiken identifiziert und finanzielle Auswirkungen entlang der gesamten Wertschöpfungskette abgeschätzt werden können. Dies soll laut KPMG Unternehmen einerseits bei der Bewertung und Umsetzung von Anpassungs- und Risikominderungsmaßnahmen unterstützen. Zudem schaffe das Angebot eine Grundlage für Strategien zur Vermeidung von Schäden durch Naturgefahren, für langfristige Investitionsstrategien im Zusammenhang mit dem Klimawandel und für die Nachhaltigkeitsberichterstattung gemäß den gesetzlichen Anforderungen.

„Unsere Zusammenarbeit mit KPMG ist ein hervorragendes Beispiel dafür, wie wir unserem Bestreben nachkommen, unsere Kompetenzen einzusetzen, um Firmenkunden weltweit bei der Bewältigung der Herausforderungen des Klimawandels zu unterstützen. Indem wir mit einer gleichgesinnten Organisation zusammenarbeiten, die unsere Werte teilt, und unsere Stärken bündeln, können wir eine größere Wirkung erzielen und einen bedeutenden Wandel hin zu einer nachhaltigeren Zukunft vorantreiben“, kommentiert Sierra Signorelli, Zurichs CEO Commercial Insurance.

„Im heutigen Umfeld ist das effektive Management von Klimarisiken zu einer Priorität für Unternehmen geworden. Das Gebot der Stunde ist es, die Resilienz entlang der gesamten Wertschöpfungskette zu stärken. Indem wir Zurichs starke Kompetenzen im Bereich der physischen Risiken mit der Expertise von KPMG kombinieren, ermöglichen wir es unseren Kundinnen und Kunden, umsichtige und nachhaltige Entscheidungen zu treffen, die auf einer umfassenden Einschätzung der Klimarisiken und einer Betrachtung der Gesamtzusammenhänge beruhen“, ergänzt Marc Gössi, Global Client Lead Partner bei KPMG Schweiz.

Das Angebot ist zunächst in der Schweiz verfügbar und soll später in weiteren Märkten in Europa, Amerika und Asien angeboten werden.

Autor: VW-Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

neunzehn − fünf =