Großes Feld der Maklerpools schwächelt beim Wachstum

Bildquelle: AdelinaZw/PIXABAY

Die Folgen des Ukraine-Krieges haben Maklerpools massiv unterschätzt. Nur für eine knappe Mehrzahl der von Zeitschrift Cash. befragten Unternehmen verlief das Jahr 2022 positiv. Und nur vier Maklerpools, darunter etwa Fonds Finanz oder Jung, DMS & Cie., erzielten zweistellige Wachstumsraten beim Rohertrag.

Ukraine-Krieg, Inflation und steigende Zinsen: Diese Themen waren bereits im vergangenen Jahr bestimmend für den Geschäftsverlauf. Doch damals waren die Vorstände und Geschäftsführer noch positiv gestimmt, dass der Rohertrag dennoch steigen wird. 72 Prozent erwarteten keine Auswirkungen des Kriegs auf das laufende Geschäftsjahr, ergab eine Umfrage von Cash. im Juli 2022.

Nun hat die Zeitschrift die Unternehmen erneut nach den Zahlen gefragt und nur 16 Maklerpools lieferten vollständige Auskünfte, die in einem Ranking resultierten. Insgesamt haben 53 Prozent der Unternehmen ihren Rohertrag gesteigert, 47 Prozent mussten rückläufige Zahlen hinnehmen.

Dauersieger Fonds Finanz landet auch in diesem Jahr auf dem ersten Platz, die Zahlen hat der Maklerpool aus München bereits offiziell veröffentlicht. Der Gesamtumsatz betrug 254 Mio. Euro, die Provisionserlöse lagen bei 250 Mio. Euro. Der Rohertrag stieg um 10,39 Prozent auf 56,30 Mio. Euro. Zum umsatzstärksten Maklerpool in Deutschland wurde Fonds Finanz erstmals 2009. Seitdem hat man den Spitzenplatz nicht wieder hergegeben. Für das Geschäftsjahr 2022 hat man aber die Prognose der 270-Mio.-Euro-Marke klar verfehlt. Beim Gewinn stagniert man.

Den zweiten Platz belegt Jung, DMS & Cie. aus München. Der Rohertrag stieg um 14,63 Prozent auf 47,80 Mio. Euro, bei Provisionserlösen in Höhe von 146,60 Mio. Euro. Auf dem dritten Platz landet die Netfonds-Gruppe aus Hamburg. Im Vergleich zum Vorjahr ging der Rohertrag um 1,18 Prozent auf 33,60 Mio. Euro zurück, bei Provisionserlösen in Höhe von 100,30 Mio. Euro. Sieben Pools weisen für 2022 einen Rückgang des Rohertrags aus. Bei der BCA aus Oberursel sank er leicht um 1,98 Prozent auf 14,33 Mio. Euro (Provisionserlöse: 68,2 Mio. Euro). Ebenso gab es ein Minus etwa bei der WWK-Tochter 1:1 Assekuranzservice, Apella und Finet.

Neben Fonds Finanz und Jung, DMS & Cie. stieg bei der KAB Maklerservice GmbH aus Euskirchen das Wachstum zweistellig (plus 15,08 Prozent auf 2,20 Millionen Euro, bei Provisionserlösen in Höhe von 12,21 Mio. Euro), ebenso bei der Verticus AG aus Kerpen. Der Rohertrag wuchs um 12,61 Prozent auf 3,38 Mio. Euro, die Provisionserlöse lagen bei 25,37 Mio. Euro – dank des guten PKV-Geschäftes. Positiv gestimmt blickt die Mehrheit der befragten Pools in die Zukunft. 77 Prozent erwarten, dass der Rohertrag steigen wird.

Autor: VW-Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

sechzehn − fünfzehn =