Sachsparte und Italien-Geschäft geben R+V wieder Aufwind

R+V-Chef Norbert Rollinger. Bildquelle: R+V

Die R+V erlebt ein Auf und Ab bei den Gewinnen: 2021 gab es ein dickes Plus von 914 Mio. Euro und 2022 ein deutliches Minus von 258 Mio. Euro. Nun stellt Konzernchef Norbert Rollinger wieder einen Gewinn vor Steuern von 600 Mio. Euro für das Gesamtjahr 2023 in Aussicht. Dabei läuft es in der Lebensversicherung nach wie vor nicht besonders gut. Dafür umso mehr im Kranken- und Sachgeschäft. Die Halbjahreszahlen im Überblick.

Jetzt Plus-Mitglied werden und weiterlesen: Zugriff zu allen Artikeln auf vwheute.de.
Login für Abonnenten Jetzt abonnieren!