Koreanisches Energieunternehmen KEPCO beißt sich an Versicherungsschutz für Kohleprojekte die Zähne aus

KEPCO sucht Versicherungsschutz vor allem bei kleineren und unerfahrenen Unternehmen. Bildquelle: Foto-Rabe/ Pixabay

Die Korea Electric Power Corporation (KEPCO) hat Schwierigkeiten, Versicherungsverträge für ihre neuen Kohleenergieprojekte abzuschließen. Der Grund dafür liegt wohl auf der Hand: Immer mehr Versicherungsunternehmen wollen zunehmend keine Kohleprojekte mehr versichern.

Jetzt Plus-Mitglied werden und 4 Wochen gratis weiterlesen: Zugriff zu allen Artikeln auf vwheute.de.
Login für Abonnenten Jetzt 4 Wochen gratis testen!