Sattes Gewinnplus für Berkshire Hathaway

Warren Buffett leitet Berkshire Hathaway seit 1965. Bildquelle: Stuart Isett/Fortune Most Powerful Women / https://creativecommons.org/licenses/by/2.0/)

Star-Investor Warren Buffett kann sich derzeit über gute Zahlen seines Unternehmens freuen. Der Betriebsgewinn im vierten Quartal stieg um 45 Prozent auf 7,3 Mrd. US-Dollar (6,5 Mrd. Euro). Auch das Versicherungsgeschäft rutschte wieder aus den roten Zahlen. Zurückhaltend ist Buffett weiterhin bei neuen Deals, er sehe derzeit keine guten Anlagemöglichkeiten.

Im Versicherungsgeschäft läuft es wieder: Das Nettoergebnis stieg in den drei Monaten bis Ende Dezember um elf Prozent auf 39,6 Mrd. Dollar. Hier werden allerdings auch stark schwankende unrealisierte Buchgewinne der vielen Aktienbeteiligungen ausgewiesen, berichtet das Handelsblatt. Dabei scheint Buffett laut Bericht weiterhin an einem weiteren Problem zu leiden: Laut Bericht sucht Buffett weiter nach lukrativen Deals, um die hohen Cash-Reserven anzulegen, die im vierten Quartal auf 146,7 Milliarden Dollar leicht zurückgegangen sind.

Buffett wandte sich in seinem viel beachteten Brief an die Aktionäre von den „vier Giganten“, die die Gewinne von Berkshire treiben. Dazu zählt der Star-Investor neben der Versicherungs-, der Energie und der Eisenbahnsparte auch sein Investment in den iPhone-Hersteller Apple. Allerdings werden dabei auch stark schwankende unrealisierte Buchgewinne der vielen Aktienbeteiligungen ausgewiesen. Deshalb sei die Aussagekraft mit Blick auf den Geschäftsverlauf begrenzt, heißt es weiter.

Erst vor wenigen Wochen hatte Berkshire in Ariel Re investiert. Das internationale Rückversicherungsunternehmen mit Sitz auf den Bermudas hat ein „größeres Engagement“ vom Mischkonzern Berkshire Hathaway angekündigt. Eine Investition und eine Quotenvereinbarung  sollen das weitere Wachstum von Ariel Re fördern.

Überraschend kam das Geschäft nicht. Ariel Re hatte bereits zuvor eine strategische Vereinbarung mit der Berkshire-Tochter National Indemnity Company. Diese Vereinbarung ist nun erweitert worden, um die weitere Expansion und das Wachstum des Rückversicherers zu unterstützen.

Generell ist bei Ariel Re zuletzt viel geschehen. Erst Ende 2020 hatten die beiden großen Private-Equity-Investoren Pelican Ventures und J.C. Flowers das Unternehmen von der Argo Group übernommen. Es folgten personellen Änderungen, die Positionierung als Lloyds Managing Agent und die Herausgabe mehrerer Cat Bonds. Nun also die Annäherung an Berkshire Hathaway als nächsten und tiefgreifenden Schritt.

Autor: VW-Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

18 − vier =