Insurtech Lemonade wird 2022 die größten Verluste machen

Chief Executive Officer Daniel Schreiber klar, dass sich die Prognose auf die Nettoverluste und nicht auf die Gesamthöhe der Versicherungsansprüche bezieht. (Quelle: Lemonade)

Lemonade-CEO Daniel Schreiber stellte auf einer Pressekonferenz das Wachstum in den Vordergrund. Dennoch musste er bei der Bilanz zugeben, dass das Schlimmste bevorsteht. Die Spitzenverluste – ausgedrückt als „bereinigter EBITDA-Verlust“ – könnten im Jahr 2022 zwischen 275 und 290 Mio. US-Dollar liegen. Im Jahr 2021 lagen sie noch bei 184,2 Mio. US-Dollar.

Angesichts der ungünstigen Entwicklung und der Veränderungen im Produktmix, die die Verlustquoten im vierten Quartal und im Gesamtjahr 2021 in den 90er-Bereich trieben – 20 Prozentpunkte mehr als in den Vergleichszeiträumen 2020 -, teilte Lemonade den Aktionären mit, dass die Ergebnisse 2022 noch schlechter ausfallen werden. Chief Executive Officer Daniel Schreiber klar, dass sich die Prognose auf die Nettoverluste und nicht auf die Gesamthöhe der Versicherungsansprüche bezieht.

Schreiber: „Wir gehen davon aus, dass 2022 ein Jahr mit Spitzenverlusten sein wird, wobei sich das EBITDA in jedem darauffolgenden Jahr verbessern wird“, und prognostizierte, dass Lemonade Ende 2022 und in den darauffolgenden Jahren in der Lage sein wird, maschinelle Lernfähigkeiten zu nutzen, um seine Schadenquote zu senken und auch in der Lage zu sein, seine Kostenquote durch Automatisierung zu senken. „In diesem Jahr werden wir einen Großteil unserer Feuerkraft in die nächste Wachstumsphase verlagern“, fügte er hinzu und erklärte, dass eine diversifizierte Produktpalette, die jetzt Mieter-, Hausrat-, Haustier-, Lebens- und Autoversicherungen umfasst, es dem Unternehmen ermöglichen wird, mit bestehenden Kunden durch Cross-Selling und Bündelungsmöglichkeiten zu wachsen.

Die Spitzenverluste – ausgedrückt als „bereinigter EBITDA-Verlust“ – könnten im Jahr 2022 zwischen 275 und 290 Millionen US-Dollar liegen. In den Finanzberichten von Lemonade sind „bereinigte EBITDA-Verluste“ Nettogewinne (oder -verluste) vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen und Amortisationen, bereinigt um einige andere Posten, von denen der wichtigste der Aufwand für aktienbasierte Vergütung ist. Im Jahr 2021 betrug der bereinigte EBITDA-Verlust“ 184,2 Millionen US-Dollar. Nach Abzug der aktienbasierten Vergütungsaufwendungen und anderer Anpassungen lag der unbereinigte Nettoverlust (nach Steuern) im Jahr 2021 bei 241,3 Mio. US-Dollar. Die Informationen in den Fußnoten zur Prognose deuten darauf hin, dass der unbereinigte Nettoverlust für 2022 bis zu 370 Mio. US-Dollar betragen könnte.

Obwohl ein Teil der Gewinnmitteilung und des Aktionärsbriefs der Diskussion der Vorteile von Lemonade gegenüber den etablierten Unternehmen gewidmet war – insbesondere die technologischen Grundlagen, um „von einer proxy-basierten Preisgestaltung zu einer präzisen Preisgestaltung überzugehen“ -, klang Co-CEO Shai Wininger ein wenig wie ein leitender Angestellter eines etablierten Anbieters, als er erklärte, warum die Verlustquote im vierten Quartal 2021 auf 98 anstieg, verglichen mit 75,6 im vierten Quartal 2020. „Ein wesentlicher Grund für diesen Anstieg waren einige ältere Großschäden, für die wir im Nachhinein zu wenig Rückstellungen gebildet haben. Wir sind für unsere vorsichtige Reservierung bekannt, aber Reservierung ist eine ungenaue Wissenschaft. Und so kommt es hin und wieder zu ungünstigen Entwicklungen“, sagte er.

Großschäden traten vor allem in der Sparte Hausbesitzer auf. Der Verlust eines ganzen Hauses im Wert von 1 Million Dollar sei ein Beispiel für einen Großschaden, hieß es von Lemonade. Angesichts der verdienten Bruttoprämie können ein oder zwei Großschäden dieser Art die Verlustquote deutlich verändern.

Autor: VW-Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

5 × zwei =