Warum sich der Beazley-CEO auf Cyber freut und Erfolge feiert

Wie entwickeln sich die RV-Preise? Bildquelle: Peggy und Marco Lachmann-Anke auf Pixabay.

Combined Ratio gut, alles gut. Die kombinierte Schaden-Kosten-Quote des Londoner Versicherers verbesserte sich gegenüber dem Vorjahr um 16 Punkte, was Auswirkungen auf die Jahreszahlen und die künftige Ausrichtung des Unternehmens hat. CEO Adrian Cox ist wegen der Möglichkeiten bereits „aufgeregt“.

Das Unternehmen hat sich von den schweren Verlusten infolge von Covid-19 zu Beginn des Jahres erholt, wobei die verbesserte Leistung in erster Linie auf einen Rückgang der Schadenquote um 15 Punkte zurückzuführen ist. Die gebuchten Bruttoprämien stiegen im Jahr 2021 um 30 Prozent auf 4,6 Mrd. US-Dollar. Das Unternehmen verzeichnete zudem ein Wachstum der Bruttoprämie in allen Geschäftsbereichen, wobei die größten Zuwächse in den Bereichen Cyber und Risiko festzustellen sind.

Zahlen 2021 von Beazley. Quelle: Beatly

„Wir konnten in allen unseren Geschäftsbereichen ein gutes Wachstum verzeichnen, aber besonders ermutigt wurden wir durch die Möglichkeiten im Cyber-Markt, wo wir weiterhin deutliche Ratenverbesserungen verzeichnen können“, sagte CEO Adrian Cox. Er fügte hinzu, dass der starke Anstieg der Nachfrage nach Cyber-Versicherungen auch in den nächsten Jahren anhalten dürfte, schreibt „The Insurer“.

Wählerische Rückversicherer

Die Gefahr eines zu großen Engagements hält Cox für überschaubar. „Die „Rückversicherungsgemeinschaft“ ist sich bewusst, dass diese Art von Markt schnell wächst und eine langfristige Chance darstellt, und sie versuchen herauszufinden, wie sie das Beste daraus machen und gleichzeitig umsichtig vorgehen können.“

Dabei zeigen die Geschäftspartner mitunter ein gesundes Selbstvertrauen. „Wir stellen nicht fest, dass die Rückversicherung uns in unserem Tun behindert, aber wir sehen, dass die Rückversicherer in ihrer Herangehensweise viel anspruchsvoller werden.“ Sie seien „ziemlich wählerisch“, wo sie ihr Kapital einsetzen wollen.

Das sind die Pläne für 2022

Cox ist zuversichtlich, im Jahr 2022 weiterhin ein zweistelliges Wachstum zu erzielen, die „starke Kapitalausstattung“ unterstütze sowohl die Wachstumsaussichten als auch die Wiedereinsetzung der Dividende, für die 12,9 Pence pro Aktie für das Jahr 2021 vorgeschlagen worden sind. „Ich gehe am Ende meines ersten Jahres als CEO von Beazley mit Zuversicht in die Zukunft“, sagt Cox. Es sei „aufregend“, sich in einer Position zu befinden, die „zahlreiche Wachstumsmöglichkeiten“ und „langfristiges profitables Wachstum“ biete.

Der CEO sagte zudem, dass die ersten Reaktionen auf das neue ESG-Syndikat des Unternehmens „sehr positiv“ gewesen waren. Cox fügte selbstkritisch hinzu, dass das Unternehmen sein ESG-Syndikat ein „wenig zu spät“ gestartet habe, um die volle Chance am 1. Januar zu nutzen. Doch es werde „sehr hart“ daran gearbeitet, die Chance „am 1.4. und darüber hinaus“ zu nutzen.

Autor: VW-Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

5 × 3 =