Sparkassen-Versicherung Sachsen schließt ersten internationalen Zukauf in Tschechien ab

Die Sparkassenversicherung Sachsen expandiert nach Tschechien und schließt den ersten Zukauf in der 30-jäjrigen Unternehmensgeschichte ab. Quelle: Bild von USA-Reiseblogger auf Pixabay

Die Sparkassen-Versicherung Sachsen hat mit dem Erwerb der tschechischen Ergo pojišťovna ihren ersten internationalen Zukauf abgeschlossen. Ziel sei es, ergänzend zur bisherigen Produktpalette das Angebot in den Bereichen der Schadens- und Lebensversicherung zu erweitern und den Vertrieb, insbesondere über die Sparkassen im Grenzgebiet zur Tschechischen Republik, auszubauen.

Die Zielgruppe sind Unternehmensangaben zufolge demnach vor allem Berufspendler und tschechische Bürger in Böhmen. Die tschechische Versicherungsgesellschaft ist bislang ein Nischenanbieter, der sich auf Garantieverlängerungs-, Reise-, Kranken-, Unfall-, Hausrat- und Haftpflichtversicherungen fokussiert und einen geringeren Anteil an Lebensversicherungen im Bestand führt.

Der Kauf umfasst die Versicherungsgesellschaft sowie eine Vertriebsgesellschaft. Rund 25 Mio. Euro Jahresbeitrag und 760.000 Verträge verzeichnet die Gesellschaft mit Sitz in Prag. Der entsprechende Kaufvertrag wurde bereits am 22. Dezember 2020 unterzeichnet. Die behördlichen Genehmigungen durch die Tschechische Nationalbank (CNB) wurden nun erteilt.

“Mit der Akquisition haben wir rund 50 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gewonnen, die eine umfangreiche Expertise in einem für uns neuen Markt mitbringen. Im Rahmen unserer Markenstrategie werden wir in den kommenden Monaten das Re-Branding der Gesellschaft starten”, kommentiert Vorstandschef Gerhard Müller den Zukauf.

Autor: VW-Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

sechs + neunzehn =