Generali erzielt Zweidrittelmehrheit bei Cattolica

Bei der Generali ist viel los. Quelle: Generali

Generali hat am Freitag die Übernahme des kleineren Konkurrenten Cattolica für 1,17 Mrd. Euro beschlossen und seine Marktführerschaft im Inland gefestigt. Zusammen mit den bereits im Besitz von Generali befindlichen Aktien hält der Konzern nun einen Anteil von 84,5 Prozent an Cattolica.

Generali hat die Mehrheitsschwelle bereits überschritten, doch ist eine Zweidrittelmehrheit erforderlich, um außerordentliche Aktionärsbeschlüsse durchzusetzen, wie z. B. die Entscheidung, Cattolica zu privatisieren und mit der Gruppe zu verschmelzen – was Generali plant.

Generali hatte Cattolica im vergangenen Jahr mit einer Investition von 300 Mio. Euro gerettet, nachdem die Aufsichtsbehörden den Versicherer mit Sitz in Verona aufgefordert hatten, seine Finanzen zu stärken.

Das Unternehmen aus Triest bot 6,75 Euro für jede angediente Cattolica-Aktie.

Autor: VW-Redaktion