MLP legt fast eine Verdopplung beim Ebit-Ergebnis vor

Es läuft in Wiesloch beim 1971 gegründeten Finanzvertrieb MLP. Quelle: MLP

Der Finanzdienstleister MLP setzt seinen bisherigen Wachstumskurs im ersten Halbjahr 2021 weiter fort. So liegt das EBIT mit 31,4 Mio. Euro zum Halbjahr deutlich über Vorjahreswert (H1 2020: 18,8 Mio. Euro, H1 2019: 12,2 Mio. Euro). Die Erlöse stiegen um 17 Prozent auf 421,8 Mio. Euro (H1 2020: 359,0 Mio. Euro).

Im Bereich Immobilien verzeichneten die Wieslocher ein Plus von 39 Prozent (Erlössteigerung von 16,1 Mio. Euro auf 22,3 Mio. Euro). Auch das Vermögensmanagement legte mit einem Wachstum von 33 Prozent auf 159,4 Mio. Euro (H1 2020: 120,2 Mio. Euro) deutlich zu. Die Gründe dafür sieht der Finanzdienstleister vor allem im Neugeschäft sowohl bei FERI als auch bei der MLP Banking AG.

Beim betreuten Vermögen konnte MLP die 50-Milliarden-Euro-Grenze durchbrechen und erreichte zum 30. Juni 2021 einen neuen Höchststand von 51,4 Mrd. Euro (31. März 2021: 48,2 Mrd. Euro). Damit ist das betreute Vermögen innerhalb eines Jahres um 11,8 Mrd. Euro gestiegen. Auch in der Sachversicherung legten die Bestände auf 547,0 Mio. Euro (31. März 2021: 434,4 Mio. Euro) weiter zu. Wesentlicher Effekt ist dabei die Erstkonsolidierung von RVM mit 98,7 Mio. Euro.

“Wir sind mit dem ersten Halbjahr sehr zufrieden. Das breit angelegte Wachstum über sämtliche Beratungsfelder und Gesellschaften untermauert, wie wir innerhalb der MLP Gruppe durch unterschiedliche Perspektiven und Expertisen Mehrwerte für unsere Kunden und damit auch für das Unternehmen schaffen. Gleichzeitig investieren wir weiterhin umfangreich und stärken damit fortlaufend die Basis für unsere geplante Steigerung des Ergebnisniveaus im Jahr 2022.”

Uwe Schroeder-Wildberg, Vorstandsvorsitzender von MLP

Die Erlöse stiegen in der Sachversicherung auf 94,3 Mio. Euro (88,2 Mio. Euro). In der Krankenversicherung steigerte MLP die Erlöse um zwölf Prozent auf 28,2 Mio. Euro (25,2 Mio. Euro). In der Altersvorsorge verzeichnete MLP nach einem coronabedingten Rückgang wieder ein Plus bei den Erlösen um zwölf Prozent auf 88,2 Mio. Euro nach 78,9 Mio. Euro im Vorjahreszeitraum.

Zum 30. Juni 2021 betreute die MLP Gruppe 557.100 Familienkunden (31. März 2021: 555.200). Die Zahl der brutto neu gewonnenen Familienkunden lag im ersten Halbjahr mit 9.800 sichtbar über dem Vorjahr (30. Juni 2020: 8.400). Außerdem betreute die Gruppe 24.500 Firmen- und institutionelle Kunden (31. März 2021: 22.400).

“In den vergangenen Jahren haben wir ein sehr breites und somit belastbares Fundament für unser Geschäft gelegt. Auch unsere mittelfristigen Werttreiber entwickeln sich positiv. Wir gehen optimistisch ins zweite Halbjahr und sind auch für unsere Ziele 2022 sehr gut auf Kurs”, prognostiziert MLP-Finanzvorstand Reinhard Loose.

Autor: VW-Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

1 × eins =