Halbjahresbilanz: OVB und JDC legen beim Umsatz deutlich zu

So rechnet sich die bAV 2im Jahr 022. (Quelle: Bild von Steve Buissinne auf Pixabay)

Die Finanzdienstleister OVB Holding und JDC haben im ersten Halbjahr 2021 ihren Umsatz zweistellig gesteigert. So wuchs die OVB bei den Erträgen aus Vermittlungen um 21,8 Prozent auf 159,2 Mio. Euro. JDC legte bei den Umsatzerlösen um 16 Prozent zu.

Nach Angaben von OVB stieg die Zahl der in 15 Ländern betreuten Kunden um 3,7 Prozent auf 4,05 Millionen. Zum 30. Juni 2021 waren 5.465 hauptberufliche Finanzvermittlerinnen und Finanzvermittler für die OVB tätig, ein Plus von 393 bzw. 7,7 Prozent. Im stärksten Segment Mittel- und Osteuropa stiegen die Erträge aus Vermittlungen bei Wachstum in allen Ländermärkten um 22,4 Prozent auf 76,1 Mio. Euro.

“Wir stellen fest, dass der Bedarf an qualitativer Allfinanzberatung steigt. Die zunehmende Digitalisierung unserer Geschäftsprozesse hat zudem die Effizienz unserer Vertriebsaktivitäten weiter erhöht.”

Mario Freis, CEO der OVB Holding AG

Die in Deutschland erzielten Erträge aus Vermittlungen nahmen um 4,4 Prozent auf 31,7 Mio. Euro zu (Vorjahr: 30,4 Mio. Euro). Die größte Wachstumsdynamik wurde im Segment Süd- und Westeuropa erreicht, konkret gab es eine Steigerung um 34,6 Prozent auf 51,4 Mio. Euro.

So geht der OVB-Vorstand für das Gesamtjahr 2021 von Erträgen aus Vermittlungen von 300 bis 310 Mio. Euro und einem operativen Ergebnis (EBIT) zwischen 19 und 22 Mio. Euro aus.

JDC verdoppelt Ergebnis

Der Wiesbadener Finanzdienstleister JDC hat bei den Umsatzerlösen um 16,6 Prozent auf 68,6 Mio. Euro zugelegt. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) verdoppelte sich auf 1,9 Mio. Euro (1. HJ 2020: 0,9 Mio. Euro). Der Umsatz des Geschäftsbereichs Advisortech stieg im ersten Halbjahr um rund 14 Prozent auf 56,4 Mio. Euro. Der Geschäftsbereich Advisory konnte seinen Umsatz im ersten Halbjahr 2021 um fast 24 Prozent auf 17,3 Mio. Euro steigern.

“Die Entwicklung des ersten Halbjahres hat unsere Erwartungen deutlich übertroffen. Mit dem Halbjahres-EBITDA 2021 haben wir bei einem Wachstum von 17 Prozent bereits 85 Prozent des Gesamtergebnisses 2020 erzielt haben. Das ist bemerkenswert und zeigt die Skalierbarkeit unserer Plattform. Deshalb haben wir unsere Guidance nach oben angepasst und sind für 2021 und die folgenden Jahre sehr optimistisch”, kommentiert Ralph Konrad, CFO/COO der JDC Group die bisherige Bilanz für 2021.

Autor: VW-Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

17 + vierzehn =