Hallesche zahlt 75 Mio. Euro an Kunden zurück

Konzernzentrale der Alte Leipziger-Hallesche in Oberursel. Quelle: Alte Leipziger-Hallesche

Die Hallesche will rund 100.000 Kunden Beiträge in Höhe von 75 Mio. Euro zurückerstatten. Das sind im Durchschnitt 750 Euro pro Person. Dies gilt vor allem für jene Kunden, die im letzten Jahr leistungsfrei geblieben sind.

Bei fünf leistungsfreien Jahren bekommen sie die Versicherungsbeiträge für drei Monate zurück. “Die Beitragsrückerstattung ist ein Anreiz für kostenbewusstes Verhalten, die Kunden freuen sich”, erläutert Wiltrud Pekarek aus dem Vorstand der Versicherungsgruppe.

Einen Einfluss auf die Grundsatzdebatte um Prämienerhöhungen in der PKV dürften solche Entscheidungen allerdings nicht haben. Im Dezember 2020 hatte der Bundesgerichtshof (BGH) entschieden, dass die Beitragserhöhungen der Axa teilweise rechtswidrig sind. Dabei dürfte dieses Grundsatzurteil viele weitere Entscheidungen nach sich ziehen.

Die anhaltende Niedrigzinsphase wird nach einer Prognose der Ratingagentur Assekurata auch in den kommenden Jahren zu Absenkungen des Rechnungszinses und damit zu Beitragsanpassungen (BAP) führen. “Nachhaltige Ruhe an der Beitragsfront ist vorerst nicht in Sicht”, mahnte jüngst Assekurata-Geschäftsführer Reiner Will bei der Vorstellung des “Marktausblicks zur privaten Krankenversicherung 2021”. Gleichwohl wird nicht mehr mit überproportionalen BAP wie zuletzt gerechnet, sondern mit solchen unter dem langfristigen Durchschnitt von vier bis 4,5 Prozent.

“Bereits zu Beginn des Jahres hatten die Gesellschaften die Beiträge in der Vollversicherung marktweit so stark angepasst wie seit 2010 nicht mehr”, sagte Gerhard Reichl, Fachkoordinator Krankenversicherung der Assekurata und Autor der Untersuchung. “Im Durchschnitt der von uns gerateten Krankenversicherer erhöhten sich die Bestandsbeiträge im Beihilfesegment um 5,7 Prozent und im Nicht-Beihilfebereich um 7,7 Prozent.”

Laut einer aktuellen Analyse von Morgen & Morgen dürften die Beiträge im Neugeschäft der privaten Krankenversicherer in diesem Jahr um etwa 2,53 Prozent steigen. Die unterschiedlichen Auswirkungen der Corona-Pandemie zeigen allerdings aktuell noch keinen Einfluss.

Autor: VW-Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

vierzehn + 19 =