Cyberangriff auf Haftpflichtkasse: Hacker zielen auf Daten ab
 VWheute Sprint 

Hacker

Nach der Hacker-Attacke, bei der auch personenbezogene Daten gestohlen wurden, hat die Haftpflichtkasse ihre Systeme wieder hochgefahren. (Quelle: Haftpflichtkasse)

Beim Hackerangriff auf die Haftpflichtkasse haben die Angreifer auch Daten des Unternehmens erbeutet. Um welche Daten es sich konkret handelt, wird aktuell von IT-Experten noch ausgewertet, heißt es in einer Mitteilung des Versicherers am Donnerstagabend.

Sofern der Datenabfluss personenbezogene Daten beinhaltet, wird die Haftpflichtkasse unverzüglich alle notwendigen und gebotenen Schritte in die Wege leiten, so die Haftpflichtkasse weiter. Wann der Geschäftsbetrieb wieder vollständig hergestellt ist, sei derzeit noch nicht absehbar.

Mehr als 100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter würden zudem im Service-Center der Haftpflichtkasse dafür sorgen, dass die Meldungen von Schadensfällen und anderen Anliegen aufgenommen werden. In begrenztem Umfang würden auch bereits wieder Schadensregulierungen geleistet.

Die Haftpflichtkasse war am letzten Wochenende Opfer eines Cyberangriffes geworden. Daraufhin hatte die Haftpflichtkasse alle IT-Systeme vom Netz getrennt. “In enger Zusammenarbeit mit den Ermittlungsbehörden arbeiten wir intensiv daran, den Schaden zu ermitteln. Sobald die Störung behoben ist, werden wir den gewohnten Geschäftsbetrieb wieder aufnehmen können”, betonte Vorstandsmitglied Torsten Wetzel.

Autor: VW-Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

eins × fünf =