Montagskolumne: Debeka-Vorstand Annabritta Biederbick über strategische Impulse zur Mitarbeiterbindung
 Top-Entscheider exklusiv 

Annabritta Biederbick, Mitglied der Vorstände der Debeka. Quelle: Debeka - von der Reaktion bearbeitet

“Arbeiten von zu Hause wird alltäglich sein, nicht als Notmaßnahme, sondern als bewusste Option zur besseren Vereinbarkeit mit dem Privatleben.” Das glaubt Annabritta Biederbick, seit Oktober letzten Jahres Vorstandsmitglied der Debeka. Doch macht das allein schon ein innovatives Unternehmen aus? Die VWheute-Kolumnistin findet Antworten.

Was hast du da?
Ein Kaleidoskop.
Und was kannst du dadurch sehen?
Die Zukunft!

Dieser Dialog entstammt einer Szene aus dem Science-Fiction-Film High Rise. Der Fragende ist ein Erwachsener, ein Arzt namens Lang. Die Antworten gibt ein pausbäckiger Junge mit Nerdbrille. Und einem Kaleidoskop in der Hand.

Wir brauchen kein Kaleidoskop, um uns vorzustellen, wie wir eines Tages aufstehen und uns an unse­ren Arbeitsplatz begeben, ohne dass vorher dreimal der Begriff Corona fällt. Endlich wird dann vieles wieder so selbstverständlich sein wie vor der Pandemie. Zugleich werden manche Neuerungen aus dieser Zeit bleiben. Aus gutem Grund.

Weniger Dienstreisen, bessere Umwelt, mehr Familie

Arbeiten von zu Hause wird weiter alltäglich sein, nicht als Notmaßnahme, sondern als bewusste Option zur besseren Vereinbarkeit mit dem Privatleben. In den Videokonferenzen wird es keine Rolle spielen, wo sich jemand befindet. Wir werden weniger Dienstreisen machen, die Umwelt und unsere Familien werden es uns danken. Die Arbeitszeiten werden flexibler sein, die Führungsstrukturen durch­lässiger. Wir sehen diese Entwicklung auch bei der Debeka: Vor Covid-19 wurde über “New Work” noch diskutiert. Heute arbeiten rund 90 Prozent aller Mitarbeiter im Homeoffice, eine wachsende Sehnsucht nach unmittelbarem persönlichem Austausch mit den Kollegen inklusive.

Was technisch und organisatorisch einmal möglich ist, weckt bei Arbeitskräften Begehrlichkeiten – dieser Tatsache müssen sich Arbeitgeber stellen. Wenn sie Spezialisten suchen, die im Markt begehrt sind, umso mehr. Da ist es hilfreich, wenn der Arbeitgeber mit konkreten Zusatzleistungen punkten kann, wie beispielsweise einem betrieblichen Gesundheitsmanagement.

Innovative Unternehmen und Organisationen können heute eine Vielzahl von Maßnahmen bieten, die die körperliche Gesundheit wie auch das psychische Wohlergehen ihrer Mitarbeiter fördern. Solche Maßnahmen motivieren. Sie schaffen zusätzliches Vertrauen und stärken die dauerhafte Bindung an das Unternehmen. Doch welche Maßnahmen passen zu welchem Arbeitgeber?

Zusatzangebote gehören zum guten Ton

Ich bin der Auffassung, dass neben der betrieblichen Krankenversicherung maßgeschneiderte Gesundheitsmanagementprogramme vermehrt ihren Platz finden werden. Gleichsam wie ein Puzzle aus flexibel wählbaren Puzzleteilen, die auf den Bedarf des jeweiligen Unternehmens zugeschnitten sind.  Die Debeka bietet als Paketlösung neben der klassischen betrieblichen Krankenversicherung moderne Gesundheitsdienstleistungen an.

Hier kommt unseren Mitgliedern der Erfahrungsschatz aus unseren Beteiligungen an der CareLutions GmbH sowie der Wir für Gesundheit GmbH (WfG) zugute. Gemeinsam mit Partnern bieten wir bereits seit mehreren Jahren erfolgreiche Gesundheitsmanagementprogramme an. Vor allem das Programm „Schlaf gut“ ist ein großer Erfolg. Nicht nur in Zeiten von Corona ist gesunder Schlaf ein wichtiger Indikator für die seelische Gesundheit. Wir begleiten unsere Mitglieder mit dem Schlafprogramm sehr erfolgreich durch persönliche und globale Krisen und unterstützen mit medizinischen Beratungsgesprächen, Schlaf-Apps und Arzneimittelberatung.

Und wenn ein Krankenhausaufenthalt notwendig ist: Eine Zweitmeinung und der Aufenthalt in einer Klinik mit nachgewiesenen Qualitätsmerkmalen schafft Vertrauen in die beste Versorgung und bessere Chancen zur Genesung.

Die Zukunft? Thema vieler Romane, Filme, Songs. Auch die Sängerin Nena hat sie besungen, auf ihre Art (“Irgendwie, irgendwo, irgendwann” – das war 1985). Wir bei der Debeka sind überzeugt, dass Zusatzangebote wie die Betriebliche Krankenversorgung bald zum guten Ton gehören und bei attraktiven Arbeitgebern wie selbstverständlich vorausgesetzt werden. Da ist es gut zu wissen, dass das „Wie, Wo, Wann“ schon heute geklärt ist.

Autorin: Annabritta Biederbick, Mitglied der Vorstände der Debeka

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

4 × 5 =